Schrittweise kehrt der Fußball zur Normalität zurück. Nach dem wochenlangen Cyber-Training des ​FC Bayern ist Joshua Kimmich froh darüber, wieder auf dem Platz trainieren zu können, die "gefühlte Sommerpause" macht den Spielern aber noch immer zu schaffen. Sobald der Spielbetrieb fortgesetzt werden kann, wollen die Bayern das Maximum erreichen und um alle Titel spielen. Mal wieder ist sogar vom Triple die Rede - ein nicht unrealistisches Ziel, wie Kimmich empfindet.


Ein umfangreiches Mannschaftstraining ist den Bundesligisten weiterhin nicht möglich, immerhin können die Mannschaften in Kleingruppen auf den Trainingsplatz zurückkehren. "Es ist ein ganz anderes Gefühl als zuletzt", sagt Kimmich im Interview mit der Abendzeitung München, im Cyber-Training habe "der richtige Austausch mit den Mitspielern gefehlt."


Es wird noch viele Monate dauern, bis das gesellschaftliche Leben nicht mehr von der anhaltenden Corona-Pandemie ausgebremst wird, für Kimmich waren allerdings schon die vergangenen Wochen eine wichtige Lehre. "Jeder hat gemerkt, in was für einem Rhythmus wir uns in unserer Gesellschaft sonst immer befinden. Speziell bei uns im Fußball ist es so, dass wir von Spiel zu Spiel denken, alle drei Tage ein Wettkampf auf dem Programm steht und wir viel unterwegs sind." 


Von 100 ging es auf Null, so der Nationalspieler, "gefühlt ist es wie eine Sommerpause." Die DFL hofft auf eine Fortsetzung des Spielbetriebs im Mai, Kimmich hat eine zwiegespaltene Meinung: "Ich glaube schon, dass sich viele bestimmt freuen würden, wenn sie wieder Fußball schauen könnten", sagt er, allerdings müsse diese Entscheidung "begründet und gesellschaftlich tragfähig sein." Über allem stehe "die Gesundheit jedes Einzelnen", der Fußball dürfe keine Sonderstellung genießen.


Kimmich schwärmt von Flick


Doch Kimmich sprach auch über das Sportliche, wie etwa die Vertragsverlängerung mit Cheftrainer Hansi Flick. "Das ist die Belohnung für die erfolgreiche Arbeit und die Punkte, die wir eingefahren haben", sagt der Mittelfeldspieler, der von Flick schwärmt: "Er hat einen sehr guten Zugang zu uns Spielern, zu der Mannschaft. Er schafft es auch, den gesamten Staff mitzunehmen. Nicht nur wir Spieler entscheiden über Erfolg oder Misserfolg, es ist die Summe aller, das Drumherum, das große Ganze. Er vermittelt jedem bei uns Wertschätzung und Wichtigkeit."

Hansi Flick

Bei den Spielern genießt Hansi Flick allerhöchste Wertschätzung


Auch auf dem Platz gibt der FC Bayern wieder ein stimmiges Bild ab. "In den ersten Spielen hat man gleich gemerkt, dass wir höheres Pressing gespielt haben, den Gegner auf diese Weise früher unter Druck setzen konnten", so Kimmich, "wir verteidigen oft mit der Viererkette an der Mittellinie. Natürlich gibt es durch diese Spielweise ein gewisses Risiko, Konter zu bekommen. Das wird man nicht zu hundert Prozent vermeiden können. Aber insgesamt finde ich schon, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen, dominanter auftreten."


Kimmich: Triple ist "machbar"


In der Bundesliga sind die Bayern wieder der Favorit auf die Schale, auch im DFB-Pokal und der Champions League ist mit dem Rekordmeister zu rechnen. "Wir haben eine starke Mannschaft, sehr viel Potenzial und Qualität", sagt Kimmich und schickt eine Kampfansage an die internationale Konkurrenz: "Mit Tottenham und Chelsea hatten wir zwar erst zwei echte richtige Prüfsteine, Tottenham war zudem nicht gerade in einer Hochphase, aber ich würde sagen: Wir sind bereit."


​Wie Kingsley Coman spricht auch Kimmich vom Triple, jedoch dürfe man sich nicht von den bisherigen Erfolgen blenden lassen: "Machbar ist es. Aber es ist generell immer schwierig, direkt in eine solche Euphorie auszubrechen. Wir hatten definitiv schon einige richtig gute Spiele dabei in dieser Saison, aber eben auch andere, in denen wir zu anfällig waren. Das können wir uns auf internationalem Topniveau nicht erlauben. Gerade in der Champions League hängt viel von der Tagesform ab."