​Sepp Blatter ist von der eigenen Ethik-Kommission wegen Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung noch bis Ende 2021 für alle Tätigkeiten im Bereich Fußball gesperrt. Gegen den ehemaligen Präsidenten des Fußball-Weltverbands FIFA läuft zudem seit 2015 ein Verfahren der Bundesanwaltschaft der Schweiz - doch dieses wurde nun teilweise eingestellt.


Jack Warner - ehemaliger Präsident der Karibischen Fussball-Union CFU und ehemaliger Vize-Präsident der FIFA - wurde bereits lebenslang gesperrt. Blatter soll ihm 2005 TV-Rechte zu absoluten Niedrig-Preisen verkauft haben, die Warner dann in Millionenhöhe weiterveräußerte. Doch Blatter wird für diesen Vorfall nun nicht weiter belangt.


Zahlung an Platini wird weiter untersucht


Die Bundesanwaltschaft der Schweiz dokumentierte den Fall gegenüber der dpa folgendermaßen:


"Wir bestätigen Ihnen, dass die Bundesanwaltschaft den Parteien mitgeteilt hat, dass sie die Strafuntersuchung im Teil-Sachverhalts- und Vorwurfsbereich betreffend das Vertragsverhältnis mit der CFU als vollständig sowie abschlussreif erachte und beabsichtige, das Verfahren betreffend diesen Sachverhaltskomplex einzustellen (Art. 318 StPO)."

FBL-CORRUPTION-PLATINI-FIFA

Bekam 2011 zwei Millionen Schweizer Franken, doch wofür? - Michel Platini



2011 erhielt der damalige UEFA-Präsident Michel Platini zwei Millionen Schweizer Franken (1,9 Millionen Euro) von Blatter. Beide wurden daraufhin gesperrt, obwohl sie stetig betonten, es habe sich um "verspätete Gehaltszahlung für Beratertätigkeiten" gehandelt - nach Blatters Abgang forderte die FIFA das Geld wieder zurück. Dieser Fall wird weiterhin untersucht.