​Claudio Pizarro wird nach der aktuellen Saison höchstwahrscheinlich die Fußballschuhe an den Nagel hängen. Wie es danach für den Peruaner weitergeht, ist noch offen. Der 41-Jährige dementierte, dass er bereits beim ​FC Bayern als Markenbotschafter zugesagt habe.


Am Mittwoch berichtete die Sportbild​Pizarro werde nach seinem Karriereende beim FC Bayern anheuern und den Rekordmeister als Botschafter repräsentieren. Einen Tag später kommentierte der peruanische Journalist Cesar Vivar Miranda den Bericht. Via Twitter gab dieser bekannt, dass Pizarro zwar an der Aufgabe interessiert sei, jedoch noch nichts unterschrieben habe. Vielmehr gelte aktuell seine volle Aufmerksamkeit dem Abstiegskampf mit ​Werder Bremen.


Pizarro dementiert Zusage beim FC Bayern


Eine Einstellung die Sinn macht und zu Pizarro passt: Die Stürmer-Legende will sich nicht mit einem Abstieg verabschieden und alles dafür geben, mit dem SVW den Klassenerhalt zu schaffen. Pizarro retweetete die Aussagen von Miranda dann auch und kommentierte dazu: "Das ist die Wahrheit."


Seit Donnerstag weilt Pizarro nach Informationen des Weser-Kurier wieder in Bremen. Zuvor habe er in München ein individuelles Programm absolviert. Die Aufgabe als Botschafter des FCB ist trotz des Dementis aber nicht vom Tisch. Es gilt weiter als sicher, dass es Pizarro zurück in seine Wahl-Heimat München zieht. Bei Werder hofft man, dass er den Grün-Weißen in irgendeiner Form erhalten bleibt. Auch im Falle einer Tätigkeit für den FC Bayern wäre das vorstellbar.