Nach vier erfolgreichen Jahren gab Pal Dardai im vergangenen Sommer das Zepter als Hertha-Coach aus der Hand. Ein Ende beim Hauptstadtklub ist allerdings nicht in Sicht. In der kommenden Spielzeit wird der Ungar eine Jugendmannschaft des Klubs übernehmen. 

​"Ja, es ist mit Pal vertraglich so geregelt, dass er hier ab dem 1. Juli wieder im Nachwuchsbereich für uns arbeitet", verriet Hertha-Manager Michael Preetz der Bild-Zeitung. 2015 erhielt Dardai einen unbefristeten Vertrag, bei dem inhaltlich von Jahr zu Jahr besprochen werden sollte, ob es bei den Profis weitergeht oder eine Rückkehr in den Nachwuchsbereich bevorsteht.

Seit 2012, nach seinem Karriereende als aktiver Fußballer, leitete der Rekord-​Bundesligaspieler der Hertha (286 Einsätze) zuerst die U17 als Co-Trainer sowie U15 als Trainer, ehe er von 2015 bis 2019 die Profis trainierte. Nun kehrt er zurück zu seinen Trainer-Wurzeln.

RESTRICTIONS / EMBARGO - ONLINE CLIENTS

Ein wahrer Herthaner: Pal Dardai (44) kickte von 1997 bis 2012 für den BSC



​Sein Stellenwert im Klub sowie das gegenseitige Vertrauen sind weiterhin groß. "Ja, ich bleibe Herthaner. Ich weiß nur noch nicht, welches Jugend-Team ich übernehme", bekennt sich der 44-jährige Fußballehrer klar zu seinem Verein. 


Gespräche zwischen Hertha BSC und Preetz verschieben sich


Welches Team, wie viel Gehalt - es gibt noch einiges zu regeln. Auf das Gespräch mit Manager Preetz muss Dardai sich aber noch ein wenig gedulden: "Normalerweise wird bei uns im April immer schon festgelegt, welche Hertha-Trainer auf welche Nachwuchs-Teams verteilt werden. Doch durch Corona hat sich gerade zeitlich alles etwas nach hinten verschoben", so Preetz.


Als Profi-Coach verdiente Dardai laut Bild 1,4 Millionen Euro pro Saison. Bei den Stars von Morgen dürfte er auf rund 120.000 Euro pro Saison kommen.