​Neben Spielern wie Jadon Sancho oder Timo Werner, die demnächst möglicherweise für die ganz großen Klubs in Europa spielen werden, gibt es auch bei den Klubs in den unteren Tabellenregionen Spieler zu finden, die bereit sind, den nächsten Schritt in ihrer Karriere zu gehen.


 Milot Rashica

Milot Rashica

Nach seinem Wechsel zum ​SV Werder Bremen vor zwei Jahren benötigte Milot Rashica ein wenig Zeit, um in der Bundesliga anzukommen. In der Rückrunde 2018/19 explodierte der Kosovare dann aber, spielte in 16 der 17 Spiele und erzielte sieben Tore sowie vier Vorlagen. In der aktuellen Seuchensaison der Bremer hat er diese Werte auch schon wieder erreicht und ist so etwas wie der einzige Lichtblick in der Werder-Offensive. Unabhängig davon, ob die Bremer die Klasse halten oder nicht, ist Rashica ein Kandidat für einen Wechsel zu einem Top-Verein - Interessenten gibt es bereits genug.


 Robin Koch

Robin Koch

Im Winter wäre der Innenverteidiger des ​SC Freiburg schon beinahe bei RB Leipzig gelandet, musste dann aber doch bleiben. Dass der Nationalspieler auch in der nächsten Saison noch bei den Breisgauern bleibt, ist unwahrscheinlich - auch im Hinblick auf die Europameisterschaft, die jetzt 2021 stattfindet und bei der Koch dann eine größere Rolle spielen könnte. "Ich habe noch bis 2021 einen Vertrag in Freiburg, der Verein entscheidet, wie es weitergeht", sagte Koch der Sport Bild. "Klar ist, dass ich den nächsten Schritt gehen will."


 Philipp Max

Philipp Max

Eigentlich ist Philipp Max schon seit Jahren bereit, in jedem Sommer gibt es Wechselgerüchte um den Linksverteidiger. Max blieb dem ​FC Augsburg bislang aber immer treu (wenn auch vielleicht nicht immer auf eigenen Wunsch) und entwickelte in dieser Saison sogar neue Qualitäten als Flügelstürmer und Torjäger. Auf der Position des Linksverteidigers herrscht auch in der deutschen Nationalmannschaft eine Vakanz - ein Vereinswechsel könnte Max vielleicht dabei helfen, zu den bisherigen drei Länderspielen noch welche hinzuzufügen. 


 Sebastian Vasiliadis

Sebastian Vasiliadis

In einer tapfer kämpfenden Paderborner Mannschaft gehört Sebastian Vasiliadis zu den Besten. Der 22-jährige zentrale Mittelfeldspieler gehörte schon in der Aufstiegssaison, seine erste Saison in der 2. Bundesliga, zu den Leistungsträgern der Paderborner und landete auf dem Radar einiger Bundesligisten. Zu einem Wechsel kam es noch nicht, doch wenn der ​SCP nach dieser Saison absteigt, worauf derzeit alles hindeutet, dürfte Vasiliadis der Bundesliga erhalten bleiben.


 Moussa Niakhate

Moussa Niakhate

Der ​FSV Mainz 05 findet immer wieder kreative und gute Lösungen, um abgewanderte Spieler zu ersetzen. So kam 2018 nach dem Abgang von Innenverteidiger Abdou Diallo ein gewisser Moussa Niakhate vom FC Metz nach Mainz. Der Franzose machte Diallo sofort vergessen und zeigte herausragende Leistungen. Mittlerweile ist Niakhate Leistungsträger und Führungsspieler, schon mehrfach trug er die Kapitänsbinde. Gut möglich, dass der 11-malige U21-Nationalspieler bald den nächsten Schritt macht.