​Fußball-Fans aufgepasst: Heute geht es um einen ganz großen Fußballer. Diego Ribas da Cunha - kurz gesagt Diego - war ein Spielmacher, wie aus dem Lehrbuch. Dem brasilianischen Offensiv-Ass klebte der Ball regelrecht am Fuß. Mit seinen Dribblings, Toren und Assists verzauberte er die gesamte ​Bundesliga. Die wohl beste und prägendste Zeit seiner Laufbahn verbrachte Diego beim ​SV Werder Bremen.


Diego ist am 28. Februar 1985 in Ribeirao Preto, der 650.000 Einwohner großen, brasilianischen Stadt im Bundesstaat Sao Paulo geboren. Seine Fußballkarriere startete er beim FC Santos, dem einstigen Klub der Legende Pelé, wo er bereits mit zarten 17 Jahren bei den Profis sein Können unter Beweis stellte. 


Schnell war klar: Der Junge kann mehr. Scouts zahlreicher europäischer Top-Klubs wurden auf Diego aufmerksam. Drei Jahre und zwei Meistertitel später erfolgte der Sprung über den großen Teich. Dabei hieß sein erster Stopp FC Porto. Die Portugiesen bewiesen ein gutes Händchen und lotsten den damals 20-Jährigen für sieben Millionen Euro in ihre Küstenstadt. Diego schlug allerdings nicht wie erwartet ein. 


Nach zwei Jahren folgte der Wechsel zum SV Werder, der seine Karriere ein für alle Mal verändern sollte. Klaus Allofs legte acht Millionen Euro auf den Tisch - eine neue Rekord-Ablösesumme in der Vereinsgeschichte. Den hohen Erwartungen wurde Diego unmittelbar gerecht. 


Diego's Werder-Statistik

​SaisonSpiele​​Tore​Assists
​06/07​50​15​16
​07/08​43​18​14
​08/09​39​21​11

Bereits in seiner Premieren-Saison steuerte der offensive Wirbelwind 13 Tore und 14 Assists zu Werders Drittplatzierung der Bundesliga-Saison 2006/07 bei. Eine Meisterschaft konnte Diego während seiner Zeit an der Weser nicht feiern, die Herzen der Fans eroberte er jedoch im Sturm. In seinem letzten Werder-Jahr 2009 feierte der Mittelfeld-Routinier den sechsten DFB-Pokalsieg der Vereinsgeschichte. Insgesamt lief Diego 132 Mal im Werder-Dress auf, erzielte dabei 54 Tore und bereitete 41 weitere vor.


​Diego, der Mann für das Außergewöhnliche

"​Diego"-Sprechchöre auf den Rängen des Bremer Weserstadions waren keine Seltenheit. Der Brasilianer war einfach besonders. Besonders bleibt vor allem sein unglaubliches Tor gegen Alemannia Aachen, das zum Tor des Jahres 2007 gewählt wurde. 


Diego versenkte das Leder in der 93. Minute aus 62,6 Metern zum 3:1-Sieg im leerstehenden Tor der Gäste. Von seinen Kollegen prallten nicht gerade selten Superlative auf den kleinen Diego ein. So etwa Torsten Frings nach dem Mega-Tor: "Diego ist für außergewöhnliche Sachen da."

"Diego! Weitschuss, geht der rein? Geht er reiiin? Er geht reiiiiiiin! Tor des Jahres! Er geht rein!"


Im darauffolgenden Sommer war es soweit: Die Nummer Zehn konnte den Angeboten aus dem Ausland nicht mehr widerstehen. Manager Allofs der satten Ablösesumme in Höhe von 27 Millionen Euro ebenfalls nicht. Diego wechselte zu ​Juventus Turin in die ​Serie A


​Auf der Suche nach seiner Werder-Form

Aber sowohl in Italien, als auch bei seinen anschließenden Stationen beim ​VfL Wolfsburg, ​Atlético Madrid, Fenerbahce Istanbul und bei seinem derzeitigen Klub Flamengo in Brasilien konnte der Spielmacher nicht zu seiner alten, überragenden Form seiner Werder-Zeit zurückfinden.

​Leider muss man sagen, dass er nach seiner Zeit in Bremen nie auf das gleiche Level gekommen ist. Das Niveau, einer der besten Spieler der Welt zu werden, hatte Diego. Rückblickend ist auch Diego sich sicher: "Werder war meine beste Zeit." (via Deichstube)

Diego

Wie viele, so verschlug es auch Diego in seinen älteren Jahren als Profi zurück in die Heimat. ​Aktuell absolviert der mittlerweile 35-Jährige bereits seine fünfte Saison bei Flamengo Rio de Janeiro. Nach einem Horror-Foul im Juli letzten Jahres drohte ihm sein vorzeitiges Karriere-Aus. Aber Diego kämpfte sich nach dem Knöchelbruch zurück. Das Wort Karriereende nahm der talentierte Routinier noch nicht in den Mund. 


Sicher ist: Diego kann bereits jetzt auf eine Karriere mit zahlreichen Erfolgen und schönen Momenten zurückblicken. Die Schönsten hatte er wohl beim SV Werder.