​Mario Götze machte für seinen Verein ​Borussia Dortmund in der bisherigen Saison der ​Bundesliga nur 13 von 25 möglichen Spielen, lediglich fünfmal stand er dabei in der Startelf. Sein Vertrag läuft im Sommer aus und eine Verlängerung ist nicht in Sicht. Wohin geht die Reise des mittlerweile 27-Jährigen, der Deutschland mit seinem Tor in der Verlängerung 2014 zum Weltmeistertitel verhalf? Für Lothar Matthäus ist eines sicher: Bei einem Topklub sieht er keine Perspektive für Götze. 


Wie Matthäus im Sky-Podcast Herz der Mannschaft äußerte, sieht er Götze im nächsten Jahr "nicht mehr bei einem Top-Verein." Zwar besitze Götze nach wie vor einen großen Namen, doch Matthäus glaube, der WM-Held müsse jetzt "kleine Brötchen backen – sowohl vom Verein als auch vom Gehalt."


Götze soll momentan ein Jahressalär von zehn Millionen Euro verdienen, wenn es nach Matthäus geht, ist dies der Grund für viele Klubs, von einem Transfer Abstand zu nehmen. "Ich gehe davon aus, dass die Spitzenvereine nicht auf Mario Götze warten, auch wenn er ablösefrei wäre. Er verdient ein großes Gehalt."


Mario Götze braucht Vertrauen


Lothar Matthäus wünscht Götze dennoch, dass er wieder an alte Glanzzeiten anknüpfen kann. "Ich wünsche ihm, dass er wieder zurückkommt, aber dazu braucht er Vertrauen eines Vereins, Vertrauen eines Trainers und Vertrauen in sich selbst. Wenn er das hinbekommt, kann er auch wieder angreifen", sagt Matthäus und lässt zudem erkennen, dass er von einem Mario Götze​ in Topform begeistert ist.

Lothar Matthaeus

Sieht Mario Götze in Zukunft "kleinere Brötchen backen" - Lothar Matthäus


"Er muss wieder zu sich finden. Es ja nicht eine körperliche, sondern eine Kopfsache. Er hat so viel erreicht in seinem Leben, hat uns zum Weltmeister geschossen, hat super Jahre gehabt in Dortmund, hat es auch zwischendurch beim ​FC Bayern aufblitzen lassen", beschreibt Matthäus die bisherige Entwicklung von Götze. 


Obwohl noch niemand wisse, wohin es Götze verschlagen wird, hat Matthäus ein Szenario vor Augen.


USA oder China - es sei denn Götze macht Abstriche


Sollte Götze weiterhin auf ein riesiges Gehalt bestehen, rät Matthäus zum Gang in eine zahlkräftige, jedoch sportlich weniger anspruchsvolle Liga. "Wenn er auf kein Geld verzichten will, würde ich Amerika sagen für ihn; ganz sicher ein interessantes Land, auch für seine Familie. Auch China, aber zur Zeit ruht eh alles​", sagt Matthäus nicht ohne den Spieler damit ein wenig zu kitzeln. 


Denn auch wenn die Leistungen Götzes in den letzten Jahren nachließen, wird er nicht den Gedanken haben, in eine bedeutungslose Liga zu "flüchten". Matthäus reduziert die Zukunft von Mario Götze auf eine zentrale Frage:


"Wo ist der Spielertyp Götze gefragt? Er arbeitet gut, er trainiert gut, aber er setzt nicht mehr die Akzente, die er vor sechs Jahren gesetzt hat, deswegen ist es sehr schwierig, bei einem Top-Verein unter Vertrag zu kommen."