Die Bundesliga-Saison pausiert und viele Fußballprofis müssen sich nun anderweitig beschäftigen. So auch Bayer ​Leverkusens Jonathan Tah. Der 24-Jährige engagiert sich neuerdings für die Sepp-Herberger-Stiftung. 


Die Motivation hinter seinem Engagement für die Stiftung ist, sich für Menschen, die ebenfalls in der Fußball-Branche tätig sind, aber von der Corona-Krise existenziell bedroht sind, einzusetzen. Das erklärte er gegenüber SkySport. Es gebe viele Menschen, "die jetzt alle in eine sehr problematische Situation geraten, [...] weil der Fußball meine Branche ist, engagiere ich mich dafür." 


Gerade das Thema Solidarität liege ihm hier am Herzen: "Es geht darum zu tun, was in seiner Macht steht. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass sich die Situation verbessert." Er selbst hält sich derzeit größtenteils Zuhause in Düsseldorf fit. 



Sepp-Herberger-Stiftung für Fußball-Familie


Die Sepp-Herberger-Stiftung unterstützt Menschen, die innerhalb der Fußball-Familie von der Corona-Epidemie finanziell bedroht sind. Mit rund einhunderttausend Euro beginnt die Stiftung ihre Arbeit. Jonathan Tah hat hierbei die Rolle des Mitinitiators und ersten Spenders inne: "​Ich bin der Erste, damit ich nicht letzter Spender bin", erklärte er gegenüber Bild und ergänzte, dass es ihm nicht darum gehe wie viel man letztendlich spende, "sondern was man macht. Es geht nur um die Solidarität."


Nichtsdestotrotz ist allein mit Solidarität natürlich niemandem geholfen, weshalb eine finanzielle Unterstützung in Form einer Stiftung oder Spenden selbstverständlich aller Ehren wert sind.