Aufgrund der Corona-Krise ruht beim FSV Mainz 05 derzeit nicht nur der Spielbetrieb, sondern auch etwaige Vertragsgespräche. Das betrifft sowohl Vertragsverlängerungen, als auch potenzielle Transferverhandlungen.


Mainz 05 ist einer der Bundesligisten, dem die Corona-Krise wirtschaftlich wirklich an die Nieren geht. Entsprechend halten die Verantwortlichen der Rheinhessen aktuell die Füße still. Nicht nur der Bau der neuen Geschäftsstelle wurde vorerst auf Eis gelegt, sondern auch sämtliche Vertragsgespräche.


Mainz 05: Keine Vertragsverlängerungen, keine Neuzugänge


Heißt: Potenzielle Neuzugänge, an denen Sportvorstand Rouven Schröder vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie sicher schon mit Hochdruck arbeitete, werden aktuell nicht weiter umworben. Auch die auslaufenden Verträge von Stefan Bell, Daniel Brosinski und den beiden Leihspielern Taiwo Awoniyi und Jeffrey Bruma werden derzeit nicht thematisiert.

Pre-Season Friendly"1.FSV Mainz 05 v Rayo Vallecano"

"Wir haben aktuell keine Möglichkeit zu sehen, wie unser Budget für die kommende Saison aussieht und wie es weitergeht. Das tut uns ins der Planung sehr weh. Da hilft es nur, transparent zu sein. Aktuell können wir keine Verträge verlängern und keine neuen Spieler verpflichten", wird Schröder vom kicker zitiert. "Das Gute für alle Nullfünfer ist, dass es allen anderen Vereinen ähnlich geht. Von daher ist es auch diesem Punkt wichtig, in der Liga solidarisch zu sein", führte der Mainzer Sportvorstand aus und betonte: "Es geht jetzt nicht um Transfers oder Verträge. Es geht um Mainz 05. Die oberste Priorität ist, dass dieser Verein in der Bundesliga existiert. Dem muss alles angepasst werden."