Dass Hansi Flick seinen Vertrag beim ​FC Bayern verlängern wird, scheint nur noch eine Frage der Zeit. Das Weiterkommen von Paris St. Germain in der Champions League könnte darauf indirekt einen Einfluss haben.


Hansi Flick gibt sich als Trainer des FC Bayern immer selbstbewusster, was sich zum Beispiel mit seiner Forderung eines "Vetorechts" bei Transfers untermauern lässt. Flick hat auch allen Grund dazu, schließlich erzielt der Rekordmeister herausragende Ergebnisse seit er am Ruder ist und auch die Mannschaft steht offenbar hinter dem Trainer. Leon Goretzkas Forderung nach ​mehr Spielzeit war das erste Mal, dass sich ein Spieler öffentlich ganz leicht unzufrieden zeigte.


Die Bild hat nun noch einen weiteren Grund ausgemacht, wieso Flick selbstbewusst auftreten und mit einer Verlängerung seines Vertrages als Cheftrainer der Bayern rechnen kann: Das Weiterkommen von ​Paris St. Germain im Achtelfinale der Champions Leauge gegen ​Borussia Dortmund. PSG-Trainer Thomas Tuchel sei die einzige hochkarätige Alternative des FCB für Flick - und durch den Viertelfinal-Einzug müsse Tuchel nun nicht mehr um seinen Job bangen.


Flick in hervorragender Verhandlungsposition


Des Weiteren sollen ja auch bereits ​englische Top-Klubs an Flick interessiert sein, nach Bild-Informationen soll es sich dabei konkret um Manchester United handeln. Dass es Interesse anderer Vereine gibt, bestätigte Flick in der Sport Bild: "Es gibt Anfragen, mit Sicherheit auch interessante. Das registriere ich, natürlich freut man sich da auch. Denn es zeigt eine gewisse Wertschätzung. Aber es ist aktuell so, dass ich bei Bayern München unter Vertrag bin und wir klar ausgemacht haben, vorerst abzuwarten, wie die Saison verläuft."


Die starken Leistungen, keine Alternative sowie Interesse anderer Vereine: Das alles stärkt natürlich die Verhandlungsposition des 55-Jährigen in München. Möglicherweise wird die bevorstehende Unterbrechung der Bundesliga-Saison genutzt, um die Verhandlungen voranzutreiben. Ein Selbstläufer dürfte die Verlängerung nicht werden, Flick aber kann der Zukunft definitiv entspannt entgegen blicken.