​Augsbu​rgs Trainer Martin Schmidt musste sich bisher nur wenige Gedanken über den Corona-Virus machen. Die anstehende Länderspielpause sorgt bei ihm aber für Bedenken. Sie sollte nach seiner Meinung ausgesetzt werden.


Der Corona-Virus hat nun auch die ​Bundesliga erreicht. Die ​Geisterspiele in Nordrhein-Westfalen sind die erste Folge der großen Infektionsgefahr. Einige Klubs sagten zudem bereits geplante Sommertouren nach Asien ab. Doch im Bezug auf die Länderspielpause wurden bisher noch nicht viele Bedenken geäußert.


Cheftrainer Martin Schmidt hält dies für riskant. Der Coach des FCA fordert, die anstehenden Partien abzusagen und die betroffenen Spieler gar nicht erst in Gefahr zu bringen. Allein aus der Bundesliga würden etwa 100 Stars zu ihren Nationalmannschaften reisen.


Schmidt hat Sorge vor noch größeren Problemen


"Ich finde es sinnvoll, wenn man die Länderspielpause aussetzen würde. Denn da verteilen sich die Spieler in der ganzen Welt. Was ist, wenn auch nur einer von jedem Verein etwas hat? Damit schaffen wir uns nur noch größere Probleme", so Schmidt im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk


Die zweiwöchige Unterbrechung zieht sich planmäßig vom 23. März bis zum 03. April. Für die meisten europäischen Teams geht es dabei um die Vorbereitung auf die Europameisterschaft. Nur für die Nationen in den Play-Offs hat die folgende Länderspielpause wirklich eine essentielle Bedeutung.

Leon Goretzka,Matthias Ginter,Manuel Neuer

Muss die deutsche Nationalmannschaft auf ihre Testspiele verzichten?



Der Vorschlag von Schmidt sollte also durchaus eine Überlegung wert sein. Noch ist genug Zeit, etwaige Vorkehrungen zu treffen. Nur eine Aussetzung könnte wohl die weitere Sicherheit aller Spieler und Betreuer garantieren. In diesen Zeiten wird sich zeigen, wie hoch einzelne Prioritäten wirklich sind.



Lies auch: Die Stadt Nürnberg könnte Deutschlands Länderspiel gegen Italien absagen.