Für den FC Bayern ist das Heimspiel gegen ​Augsburg die nächste Hürde auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Serie. Gegen die Fuggerstädter wird Hansi Flick weiterhin auf Kingsley Coman verzichten müssen, Lucas Hernández steht dagegen vor seinem Comeback.


Die Bayern wollen und müssen am Sonntagnachmittag (15:30 Uhr) gegen Augsburg gewinnen. Wollen, weil sie im eigenen Stadion vor 75.000 Zuschauern spielen, müssen, weil die Tabellensituation angespannt bleibt. Der Vorsprung auf die Verfolgergruppe Leipzig, Dortmund und Gladbach - das noch immer das Nachholspiel gegen Köln in der Hinterhand hat - ist verschwindend gering, bei einem Ausrutscher würde der Druck auf den Rekordmeister erheblich steigen.

"Augsburg hat uns diese und in der vergangenen Saison schon weh getan", erinnert Flick unter anderem an das 2:2 im Hinspiel. Die Marschroute für die kommende Begegnung ist klar: "Wir wollen genauso souverän auftreten wie gegen Schalke und Hoffenheim." Verzichten muss der 55-Jährige nicht nur auf Niklas Süle, Robert Lewandowski und Ivan Perisic, auch der Gesundheitszustand von Kingsley Coman bereitet weiter Sorgen. Wegen einer Zerrung wurde der Franzose beim 3:0 über Chelsea ausgewechselt, ein Einsatz am Wochenende ist kein Thema.


Feiert Hernández sein Startelf-Comeback?


Mit Lucas Hernández und Jerome Boateng kehren derweil zwei Innenverteidiger zurück. Während Boateng wegen eines Magen-Darm-Infekts auf Schalke fehlte, benötigte Hernández wegen einer Sehnenreizung eine Pause. Flick: "Wir müssen vorsichtig mit ihm umgehen, aber er  steht am Wochenende zur Verfügung und spielt in meinen Planungen eine Rolle." 

​​Gegen Augsburg dürfte Flick wieder auf das 4-2-3-1 zurückgreifen. Vor Manuel Neuer dürfte die Viererkette wieder aus Benjamin Pavard, Jerome Boateng, David Alaba und Alphonso Davies bestehen. Möglich ist aber auch, dass Hernández anstelle von Davies beginnt und Flick dem Kanadier eine Pause gewährt. Im zentralen Mittelfeld sind Thiago und Joshua Kimmich gesetzt, weiter vorne könnten Thomas Müller, Leon Goretzka und Philippe Coutinho starten, womit Serge Gnabry in der Spitze beginnen würde. 


Möglich wäre ebenso ein 4-3-3 mit Goretzka auf der Acht und Müller in der Sturmspitze, vielleicht entscheidet sich der Cheftrainer aber auch für Joshua Zirkzee in der Startformation.  


Die voraussichtliche Aufstellung des FC Bayern im Überblick:


Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Davies - Kimmich, Thiago - Müller, Goretzka, Coutinho - Gnabry