Im defensiven Mittelfeld kennt sich Nicolas Höfler bestens aus. In seiner Jugend orientierte sich der 29-Jährige an vielen Top-Spielern, als Bundesligaprofi beim SC Freiburg stand er selbst dem ein oder anderen Hochkaräter auf seiner Position gegenüber. Besonders die Auftritte von Thiago sind ihm in Erinnerung geblieben, wie er im Exklusiv-Interview mit 90min erzählt. 


Seit Wochen macht Thiago im Mittelfeld des ​FC Bayern München extrem auf sich aufmerksam. Unter Hansi Flick hat er sich zum absoluten Dirigenten in der Zentrale entwickelt, der auf der Sechs nicht nur das Spiel nach Belieben verwaltet, sondern auch gegen den Ball deutlich auffälliger spielt. Thiago geht in nahezu jeden Zweikampf, erobert überall in der eigenen Hälfte das Spielgerät und leitet somit die Umschaltmomente beim Rekordmeister ein.

Thiago

"Es ist halt eine Position, auf der du in jeder Situation eingreifen kannst. Wo du in jeder Situation wichtig bist, ob es mit dem Ball ist oder gegen den Ball", weiß Nicolas Höfler, der den Großteil seiner 180 Profispiele für den SC Freiburg auf der Sechs absolviert hat, um die Bedeutung des defensiven Mittelfeldspielers. 


Aufgeschaut habe er als Jugendlicher zu ehemaligen Weltklassespielern wie Michael Ballack, Bastian Schweinsteiger, Steven Gerrard, Xavi Hernandez oder Andres Iniesta, auf dem Platz habe ihn wiederum Thiago am meisten beeindruckt: "Der war das Nonplusultra." 


Medial werde der Spanier ein wenig unterschätzt, doch auch im internationalen Vergleich "gehört er für mich zu den Top-Spielern", so Höfler. "In Topform gehört Thiago eindeutig zu den besten Spielern auf dieser Position." Der einstige Wunschspieler von Pep Guardiola steht noch bis 2021 beim FC Bayern unter Vertrag, eine Verlängerung scheint in dieser Verfassung aber nur eine Frage der Zeit.