Manuel Neuer soll beim ​FC Bayern weiterhin langfristig an den Verein gebunden und der derzeit bis 2021 laufende Vertrag verlängert werden. Das ist schon länger der Plan, doch aktuell scheinen die Gespräche vor allem an der Laufzeit und dem dazugehörigen Gehalt zu stocken.


Mit Manuel Neuer kann sich Bayern München auf einen Torwart verlassen, der seit Jahren und aktuell umso mehr, Leistungen abruft, die auf Weltklasse-Niveau anzusiedeln sind. Noch immer ist er ein sehr verlässlicher Rückhalt des Teams - wenig verwunderlich also, dass man mit dem bald 34-Jährigen erneut verlängern möchte. 


Neuer und Bayern wollen zusammen bleiben: Laufzeit und Gehalt als aktueller Aufhänger


Bis 2021 läuft sein aktueller Vertrag noch. Da der FCB ihn unbedingt halten will, schon gar nicht ablösefrei, ist die Verlängerung das eigentlich von beiden Seiten anvisierte Ziel. Dass sich diese Planungen jedoch in die Länge ziehen, ist seit Wochen und Monaten zu spüren. Wie der kicker berichtet, soll das primär an Fragen bezüglich der Vertragslaufzeit und des Gehalts liegen. Normalerweise gibt es beim Rekordmeister nur noch kurzzeitige, oftmals Einjahres-Verträge für Spieler über 30. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel - vor allem auf der Torhüter-Position ist dies differenziert zu betrachten, und auch Neuer wird wohl darauf bestehen wollen. 2023 stand immer wieder als geplante Laufzeit im Fokus. 

Manuel Neuer


Das Gehalt dürfte angesichts des sportlichen Werts und seines Status ebenfalls nicht geringer werden. Neuer würde mit einem neuen (und womöglich letzten) Arbeitspapier in die Etage der Bestverdiener der Bayern aufsteigen (wollen). Noch offen, ob das so einfach zu realisieren ist. Angesichts der Konkurrenz, die sich auf die Nachfolge des Nationalkeepers vorbereiten wird, ist diese Verlängerung eine bedeutsame Entscheidung der Vereinsverantwortlichen. Klar ist jedoch, dass man trotz des Transfers von Alexander Nübel und Talenten wie Christian Früchtl mit Neuer weiterhin zusammenarbeiten möchte. 


Vermutlich kann man erwarten, dass alle Parteien demnächst zusammenfinden werden. Schließlich haben sowohl der Verein, als auch Neuer selbst das gleiche Ziel. Über die entsprechenden Konditionen werden sie zwar verhandeln, aber wahrscheinlich dürfte auch hier einer abschließenden Einigung am Ende wenig entgegenstehen.