​Jonathan David ist schon jetzt in aller Munde. Der Kanadier gilt als Riesen-Talent und betreibt beim KAA Gent mächtig Eigenwerbung. Als nächsten Schritt hat der Offensivstar die ​Bundesliga ausgemacht.


Seit etwas mehr als zwei Jahren steht David beim belgischen Erstligisten KAA Gent unter Vertrag. Der Youngster sorgte für Furore und avancierte schnell zum Stammspieler. In dieser Spielzeit feierte er endgültig den Durchbruch. 33 Torbeteiligungen steuerte der 20-Jährige in 38 Pflichtspielen bei.


Mit diesen Zahlen ist David schon längst auf den Zetteln der großen Klubs gelandet. Ein Wechsel zu einem Top-Klub im Sommer scheint nur noch Formsache zu sein. Der Mittelfeldspieler selbst hat es vor allem auf die Bundesliga abgesehen. Bei interdipendenza.net sprach sein Berater Nick Mavromaras über die Zukunftspläne: "Deutschland steht an erster Stelle."


Bundesliga-Scouts beobachten David bereits


David wird das deutsche Oberhaus vor allem wegen der hervorragenden Nachwuchsarbeit als Hauptziel ausgemacht haben. Laut den RuhrNachrichten, wurden seine Wechselgedanken bereits erhört. Beim Europa-League-Duell gegen AS Rom sollen bereits etliche Scouts aus Deutschland ein Auge auf den 20-Jährigen geworfen haben.


Speziell ​Borussia Dortmund​Bayer Leverkusen und die ambitionierten Klubs aus ​Schalke und ​Frankfurt haben David auf dem Zettel. ​Als offensiver Mittelfeldspieler bringt er alle Qualitäten mit, die es für das höchste Niveau braucht. Ballsicherheit und Übersicht sind ebenso stark ausgeprägt wie sein eiskalter Abschluss. In zwölf Spielen für die Nationalmannschaft erzielte der Youngster bereits elf Tore und gab vier Vorlagen.

SOCCER JPL D26 KAS EUPEN VS KAA GENT

Viel spricht für einen Wechsel von Jonathan David in die Bundesliga



Ein Transfer müssten sich die Bundesligisten gut überlegen. Der noch vor zwei Jahren ablösefrei gekommene Kanadier hat schon jetzt "einen Wert von rund 20 Millionen", so Mavromaras. Ein Angebot müsste diese Summe durch seine anhaltenden Leistungskurve noch deutlich übertreffen. "Wir haben Davids Vertrag nicht umsonst bis 2023 verlängert. Natürlich werden wir einen solchen Spieler nicht für 25 Millionen Euro abgeben.“