​Im Mittelfeld der TSG Hoffenheim ist Florian Grillitsch unverzichtbar - doch wie lange bleibt er der TSG noch erhalten? Zwei Klubs aus der ​Premier League sollen bereits konkretes Interesse angemeldet haben.


Im Sommer 2017 war Florian Grillitsch vom ​SV Werder Bremen in den Kraichgau gewechselt. Dort avancierte der österreichische Nationalspieler prompt zum Taktgeber im Mittelfeld - auch nach dem Trainerwechsel von Julian Nagelsmann hin zu Alfred Schreuder bleibt Grillitsch der wichtigste Akteur in der Zentrale.

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-HOFFENHEIM

Doch die guten Leistungen des 24-Jährigen wecken Begehrlichkeiten im Ausland. Laut Informationen der Bild sind der FC Southampton und Newcastle United konkret ins Werben um Grillitsch eingestiegen, der ​FC Arsenal und Inter Mailand sollen die Auftritte des Österreichers ebenfalls genau verfolgen.


Grillitsch besitzt variable Ausstiegsklausel


Sollte einer der interessierten Klubs ernst machen, wären der ​TSG die Hände geboten. Denn weiter heißt es, dass im vergangenen Jahr eine Ausstiegsklausel vereinbart wurde, nach der Grillitsch die Hoffenheimer für einen festen Betrag verlassen kann. Ungewöhnlich: Die Höhe der Ausstiegsklausel ist variabel und richtet sich nach der Finanzkraft des Abnehmers.


Sollte der interessierte Verein aus einer kleineren Liga kommen, wären 20 Millionen Euro fällig. Sollte der Klub aber in einer der Topligen (wie eben der Premier League) spielen, würde die Ablösesumme 25 Millionen Euro betragen.


Grillitsch, dessen Vertrag bei der TSG bis 2022 datiert ist, will sich laut Bild noch vor der EM entscheiden, wie seine Zukunft aussehen wird.