Ein BILD-Bericht, nach dem Benjamin Stambouli einen Rückschlag auf dem Weg zu seinem Comeback erlitten haben soll, brachte David Wagner am Freitag in Rage. Während der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel zwischen Schalke und Leipzig dementierte der 48-Jährige die Berichterstattung vehement. Demnach befinde sich Stambouli noch immer voll im Plan.


Aufgrund eines Fußwurzel-Bruchs muss Stambouli seit Ende Oktober pausieren, zuvor stand der 29-jährige Innenverteidiger in allen zehn Pflichtspielen über 90 Minuten auf dem Platz. Besonders prekär ist die Situation aufgrund des im Sommer auslaufenden Vertrags, der noch immer nicht verlängert wurde. 


Wie BILD kürzlich berichtete, werde Stambouli womöglich nie wieder für ​Schalke auflaufen. Demnach soll er einen Rückschlag bei der Belastungssteigerung erlitten haben. Zuvor erklärte David Wagner, dass er mit einem Comeback im März rechnet. 


Wagner wütet: "Größere Enten gibt es nicht"


Von einem Rückschlag will der Schalke-Coach (via WAZ-Reporter Andreas Ernst) aber nichts wissen. "Totaler Quatsch, ich ärgere mich darüber", wurde Wagner auf der Pressekonferenz am Freitag deutlich. 


Es habe "keine neue Untersuchung" gegeben, die bisherigen Pläne hätten noch immer Bestand: "Wenn ich sage, dass er im März einsteigen will, dann ist das so. Ich verstehe nicht, wie man drei Tage später so ein Ding aufmachen kann. Größere Enten gibt es nicht."

"Ich ärgere mich vor allem für den Jungen. Er macht alles, wir sind auf einem super Weg - und dann kriegt er sowas mit. Das ist doof", fuhr Wagner fort. Nichtsdestotrotz wird er auch in den kommenden Wochen auf Stambouli verzichten müssen, auch Salif Sané fällt weiterhin aus. Der Zustand von Ozan Kabak war zwischenzeitlich ebenfalls fraglich, der 19-Jährige erhielt nach seiner vorzeitigen Auswechslung beim 1:1 gegen den SC Paderborn allerdings einen Kurzeinsatz gegen Mainz und kehrt am Samstag womöglich in die Anfangself zurück.