​Mit dem ​2:1-Heimerfolg am Dienstagabend im ​Champions-League-Achtelfinale gegen Paris Saint-Germain haben sich die Diskussionen um BVB-Cheftrainer Lucien Favre vorerst wieder beruhigt. Eine Trennung am Saisonende scheint jedoch nach wie vor nicht gänzlich vom Tisch zu sein. Für den Fall, dass der 62-jährige Schweizer im Sommer seine Koffer packen muss, hat ​Borussia Dortmund offenbar schon passende Ersatzkandidaten im Blick.


Im Sommer 2018 heuerte Favre beim BVB an. Der 62-Jährige leistet seither zwar grundsätzlich gute Arbeit, ist allerdings längst nicht mehr unumstritten. Der als sturköpfig geltende Schweizer eckt immer wieder an und trifft Entscheidungen, die für die Fans nicht wirklich nachvollziehbar sind. Nach dem Heimsieg gegen Paris sitzt der BVB-Coach zwar wieder fest im Sattel, dabei scheint es sich jedoch mehr um eine Art "brüchigen Frieden" zu handeln. 


Favre-Zukunft ungewiss


Sollten Borussia Dortmund und Favre im Sommer tatsächlich getrennte Wege gehen, haben die Schwarz-Gelben offenbar schon passende Nachfolger im Visier. Wie die Sport Bild berichtet, steht Erik ten Hag beim BVB auf dem Zettel. Der 50-jährige Cheftrainer von Ajax Amsterdam, der seit geraumer Zeit mit dem ​FC Bayern München in Verbindung gebracht wird, pflegt einen guten Kontakt zu Matthias Sammer, der dem BVB seit knapp zwei Jahren als externer Berater zur Seite steht.


Während seiner Zeit als Bayern-Sportvorstand holte der 52-Jährige ten Hag als U23-Coach nach München (2013). Drei Jahre zuvor hatte sich Sammer für den Niederländer als Cheftrainer der U21-Nationalmannschaft stark gemacht. Sollte ten Hag im Sommer tatsächlich ein Thema in Dortmund werden, könnte sich Sammer als entscheidender Faktor erweisen. 

Hans-Joachim Watzke,Matthias Sammer,Carsten Cramer

Hat auch im Stadion seinen festen Platz neben Hans-Joachim Watzke (l.): Matthias Sammer


Der gebürtige Dresdner steht den BVB-Verantwortlichen beratend zur Seite und befindet sich regelmäßig im Austausch mit Hans-Joachim Watzke & Co. Da Sammer nur ein externer Berater ist, gestaltet es sich für ihn auch deutlich einfacher, Gespräche mit potenziellen Kandidaten (Trainer oder Spieler) zu führen, als dies bei den Klubbossen der Fall ist. Der 52-Jährige trifft zwar keine Entscheidungen, bei wichtigen Fragen, wie zuletzt beim ​Transfer von Emre Can, hat sein Wort allerdings großes Gewicht. 


Sammer soll jedoch nicht nur ten Hag auf dem Zettel haben. Der Sport Bild zufolge hat der Ex-Nationalspieler auch Mark van Bommel im Visier. Der 42-jährige Niederländer ist seit seiner Entlassung bei PSV Eindhoven im Dezember vereinslos und liebäugelt mit einem Engagement in der ​Bundesliga. Auch Ex-Bayern-Coach ​Niko Kovac soll ein Kandidat beim BVB sein, wenngleich das Interesse am 48-Jährigen im Vergleich zum Frühjahr 2018 deutlich geringer sein soll. Zuletzt wurde auch Adi Hütter als möglicher BVB-Coach der Zukunft gehandelt.


Sammer lehnte Offerte aus Saudi-Arabien ab

Die Expertise von Sammer weckte offenbar auch im Ausland Begehrlichkeiten. Laut Sport-Bild-Infos wurde dem 52-Jährigen kürzlich ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorgelegt. Der Ex-Profi sollte beim Verband den Posten des Sportdirektors übernehmen, lehnte jedoch ab.


Folge 90min auch in den sozialen Netzwerken:

Instagram @90min _de

Facebook @90minGerman

Twitter @90min_DE