​Der ​BVB gewinnt das Hinspiel im Achtelfinale der ​Champions League gegen PSG knapp, aber verdient mit 2:1. Ein Doppelpack von Erling Haaland in Hälfte zwei brachte Schwarz-Gelb auf die Siegerstraße. Das Team von Trainer Lucien Favre zeigte über 90 Minuten eine starke Teamleistung und hat sich vor dem Rückspiel am 11.3 eine ordentliche Ausgangsposition geschaffen.


Tore:

1:0 - Haaland (69.)

1:1 - Neymar (76.)

2:1 - Haaland (78.)


​Die offiziellen Aufstellungen gibts hier


Der BVB ging erwartungsgemäß mit derselben Startelf in die Partie wie beim deutlichen Sieg über Frankfurt. Für Manuel Akanji blieb also erneut nur die Bank, Lukasz Piszczek führte Schwarz-Gelb aufs Feld. Der Pole ist der erste BVB-Spieler der Geschichte mit nun 50 Champions-League-Einsätzen für die Borussia.

​​

Vor dem Spiel gab der BVB noch ​die feste Verpflichtung von Emre Can bekannt. Der Defensiv-Allrounder unterschrieb einen Vertrag bis 2024. "Wir hatten ja sowieso eine Leihe mit Kaufverpflichtung vereinbart. Und wir hatten die Bedingungen relativ weich gehalten, so dass die Kaufverpflichtung sowieso gegriffen hätte", erklärte Michael Zorc zum Deal mit Juventus.


​​Bei PSG gab es zumindest zwei kleine Überraschungen. Im Vergleich zum 4:4 in der Liga rotierte Trainer Thomas Tuchel gleich sieben Spieler zurück ins Team. Statt dem zuletzt praktizierten 4-4-2 setzte Tuchel aber auf ein 3-4-3-System ohne echten Stoßstürmer. Mbappé gab somit nominell die Sturmspitze, für Icardi und Cavani blieb nur die Bank. Ebenso wie für die beiden deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer.


Links durfte Kurzawa statt Ex-Bayer Bernat ran, im zentralen Mittelfeld bot PSG neben Verratti Gueye auf, Marquinhos rückte in die Dreierkette neben Thiago Silva und Kimpembe. Unterstützt wurden die Franzosen von rund 3.500 mitgereisten Anhängern.

​​

Während sich die Fans im Signal-Iduna-Park auf ein Fußball-Fest freuten und die Gelbe Wand mal wieder eine beeindruckende Choreografie zeigte, die bis zur Haupttribüne und der Gegengrade reichte, gab es an den TV-Bildschirmen Ärger. Denn statt Westfalenstadion war da nur ein schwarzer Bildschirm zu erkennen - die DAZN-Server hatten wohl wieder einige Schwierigkeiten.

​​

​​



Die erste Torannäherung war Neymar in der zehnten Minute vergönnt. Der PSG-Superstar setzte einen Freistoß zwar über die Mauer, aber auch ein gutes Stück neben das Tor.


Die erste gute Gelegenheit auf BVB-Seite hatte Sancho, nach einem Gegenstoß in der 27. Minute. Der 19-Jährige zog in seiner unnachahmlichen Art nach innen und zog von der Strafraumkante ab. Navas im PSG-Tor konnte aber parieren.


Den nächsten vielversprechenden Abschluss hatte Haaland in der 35. Minute. Sein Schuss aus spitzem Winkel landete aber nur am Außennetz. Nur eine Minute später der nächste vielversprechende Konter der Borussia: Wieder war es Sancho aus ähnlicher Position, dieses Mal mit einem gefühlvollen Heber in die Mitte, wo Haaland den Ball aber nur mit dem Scheitel touchierte.


Insgesamt stand Dortmund in den ersten 45 Minuten recht tief, ließ für die Gäste aber keine echte Torchance zu und kam immer wieder in gefährliche Kontersituationen. Diese wurden allerdings nicht konsequent genug zueende gespielt - das einzige Manko in Halbzeit ein. Mit 0:0 ging es in die Pause.


Haaland-Show in Hälfte zwei


Ein ähnliches Bild ergab sich auch in Durchgang zwei. Chancen waren Mangelware, die Teams sehr auf defensive Absicherung bedacht. Und so blieb das Spielgeschehen meist zwischen den beiden Strafräumen. In der 66. Minute war der weitgehend abgemeldete Mbappé dann plötzlich in guter Schussposition. Seinen harten, aber etwas zu zentraler Abschluss konnte Bürki parieren. 


Eine Minute später brachte Favre dann mit Shootingstar Reyna einen frischen offensiven Impuls. Thorgan Hazard musste für den US-Boy weichen. Und zack, weitere zwei Minuten später war Erling Haaland zur Stelle. Eine flache Hereingabe von Hakimi fand den Fuß von Guerreiro in der Mitte. Dessen Schuss wurde zwar abgeblockt, Haaland ergrätschte sich aber den Abpraller und brachte ihn im BVB-Tor unter. 1:0 für Schwarz-Gelb!



Das Traumergebnis hielt aber nicht lang: Mbappé zog über die rechte Seite an, überrannte den ungestümen Zagadou in Richtung Grundlinie und brachte den Ball flach in die Mitte auf den völlig freien Neymar, der nur noch einzuschieben brauchte. 1:1 in der 76. Minute und die tolle Ausgangsposition war dahin!


Sollte Dortmund jetzt die Köpfe hängen lassen? Nicht mit Haaland! 117 Sekunden nach dem Ausgleich: Reyna auf Haaland, der die Kugel aus rund 18 Metern mit links ins Netz jagte. Wieder die Führung für den BVB.

Im Gegenzug hatte dann wieder Neymar den Ausgleich auf dem Fuß. Sein Dropkick aus spitzem Winkel küsste den Außenpfosten. 


Es blieb aber beim verdienten Erfolg der Hausherren, der mit etwas Glück sogar hätte höher ausfallen können. So reist der BVB mit dem knappen Vorsprung am 11.3. nach Paris in den Prinzenpark. Dort muss PSG dann auf die Gelb-gesperrten Verratti und Meunier verzichten. Vorteil Dortmund! Aber es bleibt alles offen!