In der Torwartfrage setzt der ​FC Schalke 04 zur neuen Saison auf eine interne Lösung. Wie Sportvorstand Jochen Schneider gegenüber der Funke Mediengruppe erklärte, sollen sich Markus Schubert und Ralf Fährmann ab Sommer um den Platz zwischen den Pfosten duellieren.


Für Fährmann ging das Kapitel Schalke im abgelaufenen Sommer vorerst zu Ende. Der 31-Jährige, der zu Beginn des vergangenen Kalenderjahres seinen Stammplatz an Alexander Nübel verlor, wurde wegen der mangelnden Aussicht auf Spielpraxis und der Verpflichtung von Schubert an Norwich City verliehen. Hinter Tim Krul ist Fährmann allerdings nur die Nummer zwei beim Team von Daniel Farke, bislang steht nur ein magerer Einsatz in der ​Premier League zu Buche.

Markus Schubert

Nach der Saison soll Fährmann zurückkehren und sich einen offenen Konkurrenzkampf mit Schubert liefern. "Ralf Fährmann ist ein großartiger Torwart. Vor zwei Jahren wurde noch spekuliert, ob er mit zur WM muss. Wir freuen uns, dass er zurückkommt, und Ralf freut sich, dass er zurückkommt", so Schneider (zitiert via ​​W​estfälischer Anzeiger). "Du hast den jungen Herausforderer hier und den erfahrenen Torwart dort. Markus Schubert will spielen, Ralf Fährmann will spielen – das ist eine gute Konstellation. Dann muss man schauen, wer sich durchsetzt."


Kein Interesse an Omlin: "Das übliche Blabla"


Jonas Omlin ist derweil kein Thema auf Schalke. Der 26-Jährige steht seit Sommer 2018 FC Basel unter Vertrag, blieb in 64 Pflichtspielen 23 Mal ohne Gegentor und bildet gemeinsam mit den Bundesliga-Torhütern Yann Sommer und Yvon Mvogo das Torwart-Trio der Schweizer Nationalmannschaft. ​In den vergangenen Tagen wurde über einen Wechsel nach Gelsenkirchen spekuliert, Schneider will davon jedoch nichts wissen: "Das ist das übliche Blabla in unserem Geschäft. Jeder Berater versucht, seinen Torwart zu positionieren."