Nach dem torlosen Remis gegen ​Hertha BSC muss ​​Schalke 04 am Samstagnachmittag die nächste Hürde nehmen: Der ​SC Paderborn wird zu Gast sein. S04-Coach David Wagner wird auf Verletzungssorgen reagieren und seine Startelf umstellen müssen.


Verletzungen an vielen Ecken und Enden. Während Markus Schubert weiterhin als Vorsichtsmaßnahme wegen seiner Patellasehne aussetzen muss, gehört Daniel Caligiuri seit dem Pokalspiel vom Dienstag zu den Langzeitverletzten. Neben Jonjoe Kenny, der aufgrund von Sprunggelenksproblemen noch mindestens dieses Spiel fehlen wird, sind auch Suat Serdar und Weston McKennie fraglich. 


Schalke mit Mittelfeld-Problemen gegen Paderborn: Doppel-Startelf-Debüt möglich


Für David Wagner lösen diese Umstände die zusätzliche Aufgabe aus, dass er sowohl rotieren als auch an ein paar Stellen umdenken muss. Zudem gibt es noch verschiedene Möglichkeiten, wie die jeweiligen Probleme, vor allem im zentralen Mittelfeld, angegangen werden könnten. So oder so, Schalke wird gegen Paderborn mit einem merkbar dezimierten Kader aufspielen müssen.

Im Tor ist das Thema allerdings schnell abgehandelt. Alexander Nübel wird weiterhin als Torhüter fungieren. Mit Patellasehnenbeschwerden (seitens Schubert) geht man kein Risiko ein, bevor sich eventuelle Verletzungen ausweiten und sie chronisch gefährlich werden. Bei Nübels Rückkehr ins Tor hat es am Dienstagabend vor der S04-Nordkurve keine großartigen Proteste oder Pfiffe gegeben - alle halten zusammen für den sportlichen Erfolg.


Die Innenverteidigung werden aller Voraussicht nach Ozan Kabak und Matija Nastasic bilden. Vor allem Kabak wird derzeit von vielen Seiten gelobt, nicht zuletzt aufgrund der erneut so souveränen Leistung gegen Berlin. Auf der linken Seite wird es wohl bei Bastian Oczipka bleiben, auch wenn der Dauerbrenner möglicherweise Teil einer kleinen Umstellung sein könnte. Dass er als Rechtsverteidiger oder Achter spielen wird, ist jedoch ziemlich unwahrscheinlich. Der Rechtsverteidiger ist da schon deutlich komplexer zu besetzen, mit den Ausfällen von Caligiuri und Kenny. Möglich wäre es, dass Jean-Clair Todibo auf diese Position ausweichen muss. Da er diese jedoch noch nie wirklich gespielt hat, erscheint Alessandro Schöpf die wahrscheinlichere Variante zu sein. Dadurch fehlt dieser dann im Mittelfeld.


S04 sucht Möglichkeiten für die Achter-Positionen - Serdar könnte rechtzeitig fit werden


Dort wird Omar Mascarell wie gewohnt den Part des defensiven Akteurs übernehmen. Offensiv, vermutlich erneut im 4-4-2, dürfte Amine Harit weiterhin spielen. Die beiden eher zentralen Aufgaben (der "Achter"), werden eher Notlösungen übernehmen. Nassim Boujellab wäre eine Option, ebenso Youngster Levent Mercan. Der 20- und der 19-Jährige würden zu ihrem jeweiligen Startelf-Debüt in der aktuellen Saison kommen. Eine Art Experiment wäre es, wenn Juan Miranda auf der linken Seite auflaufen würde. Dass er als gelernter Linksverteidiger gerne auch die offensiven Wege geht, hat er schon das eine oder andere Mal unter Beweis gestellt. Wagner scheint jedoch kein Freund solcher experimenteller Entscheidungen zu sein. Rabbi Matondo dürfte aufgrund seiner Körperlichkeit als Achter ausfallen. Da Serdar am Dienstag gegenüber Journalisten jedoch optimistisch auf die morgige Begegnung blickte, scheint es auch machbar zu sein, dass er rechtzeitig fit sein wird.


Suat Serdar ,

Suat Serdar musste in der Liga-Partie gegen Berlin verletzt ausgewechselt werden



Im Sturm wird Benito Raman starten. Gegen die Hertha wurde er zuletzt eingewechselt, traf später zum 3:2-Endstand. Seine Läufe sowie sein Pressing wird man gegen den SCP benötigen. Neben ihm wird wohl Michael Gregoritsch spielen. Für Wagner wäre es jedoch auch denkbar, dass er den Österreicher gegen seinen Landsmann Guido Burgstaller austauscht. Gregoritsch hat in den vergangenen vier Pflichtspielen jeweils in der Startelf gestanden, darunter drei Partien innerhalb von anderthalb Wochen. Möglich, dass er eine Auszeit bekommt.


Die voraussichtliche S04-Startelf im Überblick: