​Noah Katterbach steht auf der Liste von ​Schalke 04 ganz weit oben. Der Linksverteidiger des ​1. FC Köln wird von den Königsblauen umworben. Ein Berater-Wechsel lässt erste Schlüsse zu.


Der erst 18-jährige Noah Katterbach ist eines der verheißungsvollsten deutschen Talente. Auf der linken Defensivseite des 1. FC Köln avancierte der Youngster in dieser Saison zum Stammspieler. Die guten Leistungen riefen aber die Konkurrenz auf den Plan. Wie der Express berichtet, macht sich Schalke 04 große Hoffnungen auf einen Transfer.


Beim aktuellen Tabellensechsten genießt seine Personalie eine hohe Priorität. Die Verantwortlichen der Königsblauen wollen Katterbach im Sommer in den Ruhrpott locken. Darauf deutet nicht nur der kürzliche Beraterwechsel des 18-Jährigen hin.


Gespräche mit dem 1. FC Köln laufen


In der für ihn zuständigen Beraterfirma​ Rogon hat sich seine Zuständigkeit geändert. In naher Zukunft wird Katterbach von Roger Wittmann vertreten, der als Leiter der Agentur beste Beziehungen hat - so auch zu Schalke 04. In der Vergangenheit war der 59-Jährige schon oft in Transfers der Königsblauen involviert.


Deswegen will der Effzeh früh ein Zeichen setzen. "Wir sind mit seinem Beraterteam in Gesprächen“, so Sportchef Horst Heldt. Damit zielt er auf die geplante Vertragsverlängerung mit dem Top-Talent hin. Das aktuelle Arbeitspapier endet im Sommer des nächsten Jahres. 

Bastian Oczipka

Noah Katterbach soll Bastian Oczipka langfristig ablösen


Schalke wird nichts unversucht lassen. In Person des technischen Direktors Michael Reschke, wurde Katterbach auf der Tribüne bereits unter die Lupe genommen. Der Youngster soll die Zukunft auf der linken Außenbahn prägen. Die Schalker dürften deshalb viel auf eine schnelle Einigung setzen.


Katterbach zurückhaltend, Köln arbeitet an der Verlängerung


Der 19-fache Nachwuchsnationalspieler kommentierte die Situation nur verhalten. "Ich kümmere mich nicht um meinen Vertrag. Das soll mein Berater mit dem FC klären. Ich will einen freien Kopf haben und mich voll auf Fußball konzentrieren." Sein Klub will jegliche Hektik vermeiden.


Horst Heldt weiß um die offene Zukunft von Katterbach. Unnötigen Druck möchte er in den Verhandlungen nicht ausstrahlen "Ich weiß nicht, was Schalke 04 macht. Das ist auch nicht so wichtig für mich. Wir sind im Austausch mit Noah, mehr kann ich dazu nicht sagen. Wir sind in den Gesprächen am Anfang. Ich muss nicht Ende Februar wissen, wie es weitergeht." 

Horst Heldt

Kölns Kaderplaner Horst Heldt will keine Unruhe aufkommen lassen


"Es ist ja keine Frage, dass wir uns sehr gut vorstellen können, mit Noah den Vertrag zu verlängern. Ich habe zudem nicht gehört, dass er sich das nicht auch vorstellen könnte. Es gibt keine Notwendigkeit für Panik.“ Der Linksverteidiger absolvierte bisher zwölf Pflichtspiele für die erste Mannschaft. Kölns Sportchef schließt aufgrund der anhaltenden Leistungssteigerung nicht auf Wechselgedanken des Youngsters.


Die Zeit läuft den Geißböcken dennoch so langsam davon. Erfolgt keine schnelle Verlängerung, droht der ​Verlust des zweiten Perspektivspielers innerhalb weniger Monate. Noch kann Heldt aber auf wichtige Stützen bauen: Das große Vertrauen und die Bindung zur Familie soll den Jungprofi noch lange in Köln halten, zudem hat er mit Markus Gisdol derzeit einen Trainer, der auf ihn und den eigenen Nachwuchs vertraut. "Da gibt es genügend Argumente, die messbar sind. Wir können ihm was bieten.“