Am Dienstagabend kommt es zum Rematch zwischen ​Schalke 04 und ​Hertha​ BSC. Nachdem man sich am vergangenen Freitag im Ligabetrieb mit einem zähen 0:0 getrennt hat, muss in der DFB-Pokal-Partie ein Sieger ermittelt werden. S04-Coach David Wagner wird dabei fast den ganzen Kader zur Verfügung haben - so könnte Königsblau im Achtelfinale auflaufen.


Eine "gute Reaktion" attestierten sich Daniel Caligiuri und David Wagner am Freitagabend selbst, nachdem man gegen Hertha BSC nicht über ein müdes 0:0 hinausgekommen war. Das war natürlich speziell auf die Defensivleistung bezogen - in der Vorwoche hatte man sich nämlich gegen ​Bayern München ganze fünf Gegentore einschenken lassen. 


Schalke muss Lösungen gegen das Berliner Bollwerk finden - Serdar noch fraglich


Im Pokal hofft man nun, die erneute ​Begegnung mit dem Hauptstadtklub erfolgreicher und ansehnlicher gestalten zu können. Da Wagner den Gegner erneut sehr zurückhaltend und passiv erwartet, wird man andere Mittel finden müssen, um vor dem Tor gefährlicher zu werden. Wie bereits am Freitag wird Schalke jedoch nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen können. 


​Auf der Pressekonferenz erklärte der Trainer, dass Markus Schubert aufgrund seiner Patellasehnen-Beschwerden weiterhin ausfallen werde. Ein Einsatz von Suat Serdar, der gegen die Alte Dame ausgewechselt werden musste, sei noch fraglich - man müsse vor allem das Abschlusstraining abwarten. Zurückkehren wird allerdings Jonjoe Kenny, der sich sehr wahrscheinlich erneut nahtlos in die Startelf einreihen wird.

Umkehr im S04-System oder eine andere Herangehensweise?

Am Freitagabend trat S04 erneut im mittlerweile gewohnten 4-4-2 (mit Raute) an. Ob Wagner die Formation auf das sonst übliche 4-2-3-1 ändert, um mehr Optionen über die Außenbahnen zu haben, oder ob man schlicht eine andere Herangehensweise (zuletzt hohe Bälle) wählt, wird man erst beim Anpfiff merken. Da der 48-Jährige bislang nicht durch vorschnelle Änderungen auffällig wurde, wird es wohl beim 4-4-2 bleiben - eventuell mit ein paar personellen sowie taktischen Anpassungen. Einen Grund für Rotation sehe er indes nicht, erklärte er auf der Pressekonferenz. Darauf würde man an sich nur zurückgreifen, wenn es durch Verletzungen oder Umstellung nötig ist bzw. es Sinn ergibt. 


So wird Alexander Nübel erneut im Tor starten. Gegen Berlin hatte er nur sehr wenig zu tun, darauf wird der junge Keeper erneut hoffen. Die Viererkette wird voraussichtlich nur auf der rechten Seite geändert: Kenny ersetzt den zuletzt zurückgezogenen Daniel Caliguri, der auf seiner Position ausgeholfen hatte. Der Rest der Viererkette wird wohl mit Ozan Kabak, Matija Nastasic und Bastian Oczipka bestehen bleiben. 


Jonjoe Kenny

Jonjoe Kenny wird nach seinem grippalen Infekt wohl in die Startelf zurückkehren


Die Rolle des defensiven Mittelfeldspielers bleibt weiterhin Omar Mascarell vorbehalten. Der Spanier ist seit Saisonbeginn fit und weiterhin einsatzbereit. Durch das sogenannte Abkippen hilft er den beiden Innenverteidigern regelmäßig beim Spielaufbau. Sollte Serdar ebenfalls ohne Schmerzen aufspielen können, wird er in der Startelf stehen. Eine etwaige Alternative wären sowohl Alessandro Schöpf, als auch Weston McKennie. Nassim Boujellab kehrt ebenfalls in den Kader zurück. Als Pendant auf der zweiten Achter-Position kann Caligiuri auf Wagners Vertrauen bauen. Amine Harit, der durch das zähe und langsame 0:0 in Mitleidenschaft gezogen wurde, soll im offensiven Mittelfeld für Kreativität sorgen.


Kutucu kehrt in den Kader zurück


Im Sturm sieht es ebenfalls nicht nach personeller Veränderung aus. Benito Raman ist weiterhin gesetzt und sehr wichtig als Aktivposten und pfeilschneller Stürmer. Neben ihm dürfte Michael Gregoritsch erneut von Beginn an spielen. Da man nicht komplett auf lange Bälle und Flanken verzichten kann, wäre es wichtig, einen großen und kopfballstarken Zielspieler in der Offensive zu haben. Ahmed Kutucu hat seine Adduktorenzerrung überstanden und ist somit eine weitere Option für die Offensive, ebenso Guido Burgstaller. 


Die voraussichtliche Schalke-Startelf in der Übersicht:

Nübel - Kenny, Kabak, Nastasic, Oczipka - Mascarell - Caligiuri, Serdar - Harit - Gregoritsch, Raman​