Der ​FC Arsenal hat auf dem Winter-​Transfermarkt zugeschlagen und Pablo Mari bis Saisonende von Flamengo aus Brasilien ausgeliehen. Die Gunners sicherten sich zudem eine Kaufoption für den 26-jährigen Innenverteidiger.


Mari war der erste Spanier, der die Copa Libertadores gewonnen hat. Mit Flamengo sicherte sich der 1,93 Meter große Abwehrspieler gegen River Plate den Titel in der südamerikanischen Champions League. 


Arsenal zahlt eine Leihgebühr von fünf Millionen Euro, um den robusten Innenverteidiger nach London zu holen (Martkwert: 1,8 Millionen Euro). Mari war 2016 aus Spanien zu Manchester City gewechselt, von den Sky Blues aber immer wieder verliehen worden. Erst im Juli 2019 sicherte sich Flamengo seine Dienste und zahlte 1,7 Millionen Euro Ablöse. Einen Einsatz in der Premier League hat Mari noch nicht vorzuweisen.

Arsenal reagiert auf dünn besetzte Defensive


Nach der Verletzung von Shkodran Mustafi verstärkt sich das Team von Trainer Mikel Arteta zumindest in der Breite. Die Defensive der Gunners ist, auch wegen einiger Ausfälle, nicht gerade üppig bestückt.​​ Ob Mari der Mannschaft aber mehr Stabilität verleihen kann, bleibt abzuwarten.


Unsere Kollegen von 90min Brasilien beschreiben ihn zwar als robusten und zweikampfstarken Verteidiger, der allerdings Geschwindigkeitsdefizite aufweist und auch im Aufbauspiel Schwächen hat. Bis zum kommenden Sommer haben Arsenal und Arteta nun zumindest Zeit, sich von Maris Qualitäten zu überzeugen. Über die Höhe der Kaufoption ist derzeit noch nichts durchgesickert.