​Schalke 04 war optimistisch und mit einer guten Ausgangslage zum ​FC Bayern nach München gereist. Wie für viele Bundesliga-Klubs stand am Ende dennoch eine deutliche und bittere Niederlage. Kein Grund, vorige Verbesserungen und Ansätze über den Haufen zu werfen: ​In der Form ist der FCB für den S04 kein Maßstab - die Reaktion der nächsten Wochen wird jedoch entscheidend sein.


"Dieses Mal kann was gehen", werden sich wohl viele Anhänger von Königsblau vor dem Topspiel am Samstagabend gedacht haben. Immerhin konnte man auf eine konstante und gute Hinrunde zurückblicken, und auf dem sehr sicheren Rückrunden-Start gegen ​Borussia Mönchengladbach aufbauen. Dass mit dem Ausfall von Benito Raman​ der erste Wermutstropfen vor der Partie nichts Positives zu verheißen hatte, merkte man im Spiel schnell.


Bayern überrollte Schalke: Das Spiel ist kein Maßstab - Positiv-Serie wieder möglich


In einer Partie, in der man augenscheinlich ängstlich und äußerst zurückhaltend agierte, hatten die Knappen absolut keine Chance. Das lag zwar zum einen an der deutlich zu schwachen eigenen Leistung, aber vor allem auch daran, dass die Bayern mit einer überragenden Souveränität spielten. Der Unterschied zwischen den beiden Teams war während des gesamten Spielverlaufs so deutlich wie Tag und Nacht: Auf der einen Seite die offensichtlich eingeschüchterte Truppe von David Wagner, die noch viel zu lernen hat und sich weiterentwickeln muss, auf der anderen Seite ​ein Kollektiv an Weltklasse-Spielern, die zudem einen richtig guten Tag erwischten. Gegen Thiago und Co. hatte man einfach nichts entgegenzusetzen. 

Alphonso Davies , , Daniel Caligiuri ,


An der 5:0-Klatsche muss man jedoch auch eins festhalten: Schalke muss sich derzeit nicht mit dem Rekordmeister messen. Die Bayern - vor allem in der Verfassung wie am Samstag - sind schlicht kein Maßstab für die überraschend gut und erfolgreich spielende S04-Mannschaft. Natürlich wäre es ein weiterer toller Fortschritt gewesen, wenn man zumindest einen Punkt hätte mitnehmen können. 


Dass man dies schlussendlich nicht tat, ist an sich jedoch nicht schlimm. Entscheidend wird besonders sein, die in München gemachten Fehler aufzuarbeiten, sie zu benennen, und sie in den kommenden Wochen wieder auszumerzen. Wie schon in der Hinrunde stehen für Schalke sehr wichtige Begegnungen an: In der Liga wird man an den nächsten drei Wochenenden auf ​Hertha BSC, den ​SC Paderborn und ​Mainz 05 treffen. Zu Beginn der Saison startete man über diese Spiele eine Sieges-Serie von vier Spielen, die nicht nur wichtige Punkte, sondern auch viel Selbstvertrauen einbrachte. Mit dem 1:3-Auswärtssieg gegen ​RB Leipzig gipfelte dieser Erfolgs-Zug.


FCB-Klatsche muss einzigartiger Ausrutscher bleiben: "Das Spiel tut einmal richtig weh - und dann geht's weiter"


In diesen drei Spielen wird man erneut nicht nur erfolgreich sein müssen, wenn man weiterhin oben mitspielen will, sondern auch die Tugenden wiederherstellen, die gegen die Mannschaft von Hansi Flick abhandengekommen sind: Fleiß, Laufbereitschaft, Kampf, und das schnelle Fußballspiel. Soll der Traum vom internationalen Geschäft wahr werden - im besten Fall sogar mit der Qualifikation für die Königsklasse, sollte man aus den Partien das Maximum an Punkten holen. Hat man die Lernkurve und die junge Mannschaft im Hinterkopf, würde man punkte-technisch wohl auch ein Spiel nicht unbedingt gewinnen müssen. Zwischendurch empfängt man die Hertha auch noch zum heimischen Pokal-Abend (am 4. Februar) - ein Weiterkommen wäre für die Wochen darauf ebenfalls bedeutsam. 

Omar Mascarell ,


Wie S04-Sportvorstand Jochen Schneider am vergangenen Wochenende erklärte: "Das Spiel tut einmal richtig weh - und dann geht’s weiter." Natürlich muss man auch aufpassen, nun nicht in eine kleine Abwärts-Spirale zu gelangen. Allerdings wirkt das Team von David Wagner bereits zu gefestigt, als dass die klare Angelegenheit gegen den FC Bayern eine sichtbare Narbe hinterlassen würde. Die Reaktion aus diesem Spiel wird der entscheidende Punkt sein, im Sinne der nächsten, hoffentlich erfolgreichen Wochen. Im Hinblick auf die Entwicklung der Mannschaft könnte der bittere Abend von München sogar ein ganz wichtiger gewesen sein...