Marco Rose kann aufatmen. Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen ​Mainz 05 drohte dem Gladbacher-Trainer der Worst Case in der Defensive, allerdings gab der 43-Jährige auf der Pressekonferenz grünes Licht für einen Einsatz von Nico Elvedi und Matthias Ginter. Nichtsdestotrotz fallen drei Spieler aus, die es zu ersetzen gilt.


​Nach der Trainingseinheit am Dienstag war unklar, wie sich ​Borussia Mönchengladbach am Samstag defensiv aufstellen könnte. Nico Elvedi steigerte die Trainingsbelastung nach überstandenen Nackenproblemen peu á peu, Matthias Ginter war aus privaten Gründen nicht auf dem Platz zu sehen. Schlechte Nachrichten gab es außerdem über Tony Jantschke, der sich bei der 0:2-Niederlage beim FC Schalke einen Muskelfaserriss zuzog.


Der 29-Jährige gesellt sich damit zu den bekannten Ausfällen. Auch Ramy Bensebaini muss wegen eines Muskelfaserrisses passen, Stefan Lainer fehlt indes gelbgesperrt. Ein zusätzlicher Ausfall von Elvedi und/oder Ginter hätte den GAU für Marco Rose bedeutet, doch der konnte vorerst abgewendet werden.

Am Mittwoch und Donnerstag trainierten die Fohlen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, das Innenverteidiger-Duo hinterließ dabei einen guten Eindruck. "Es sieht sehr gut aus. Beide haben gestern und heute trainiert, auch das volle Programm absolviert - alles gut", erklärte Rose auf der Pressekonferenz.


Gladbach in Personalnot: Johnson muss aushelfen


Die Viererkette, in der sich die Abwehr voraussichtlich formiert, setzt sich damit fast automatisch zusammen. Routinier Oscar Wendt wird auf dem Linksverteidiger-Posten beginnen, Ginter und Elvedi wie gewohnt im Abwehrzentrum. Nach dem Abgang von Jordan Beyer, der die Rückrunde beim Hamburger SV absolvieren wird, dürfte Fabian Johnson die Abwehrreihe als Rechtsverteidiger komplettieren.