Am Mittwochmorgen verkündete der ​FC Bayern die Verpflichtung von​ Álvaro Odriozola. Der Rechtsverteidiger wird bis Saisonende von ​Real Madrid ausgeliehen, eine Kaufoption wurde übereinstimmenden Medienberichten zufolge nicht vereinbart. Einige Teile der Fans sind zufrieden mit dem Neuzugang, andere bemängeln wieder einmal das Transfermodell und kritisieren Sportdirektor Hasan Salihamidzic.


Die Münchner Bayern agieren zurückhaltend auf dem Transfermarkt, investieren seit dem geplatzten Transfer von Leroy Sané verhältnismäßig geringe Summen in Leihgeschäfte und richten den Fokus voll und ganz auf den bevorstehenden Sommer. Dann soll nicht nur Sané, sondern im besten Fall auch Havertz kommen. Um das Transferbudget nicht zu schmälern und den Poker um das Duo gegen die Konkurrenz nicht zu verlieren, kommt auch Álvaro Odriozola vorerst auf Leihbasis.


Der Rechtsverteidiger erhält in München die Nummer zwei und tritt damit in die Fußstapfen von Sandro Wagner, der von Januar 2018 bis Januar 2019 mit dieser Rückennummer auflief. Bei den Fans löst der Transfer unterschiedliche Reaktionen aus - denn während die einen den benötigten Neuzugang für die Defensive begrüßen, wird an anderer Stelle die Kritik an der Transferpolitik wieder einmal laut.

​​

​​

​​


Odriozola-Wechsel zum FC Bayern: Streitpunkt Kaufoption​​


Stein des Anstoßes zahlreicher Diskussionen ist also nicht nur der Transfer an sich, da dadurch die Versetzung von Joshua Kimmich ins defensive Mittelfeld endgültig zementiert wird, sondern auch die fehlende Kaufoption, die Bayern und Real nicht ausgehandelt haben. 


Allerdings darf man im Zuge dessen nicht vergessen, dass auch der an ​Borussia Dortmund verliehene Achraf Hakimi Stand jetzt nach Madrid zurückkehren wird - denn der BVB besitzt zwar ein Matching Right, muss aber ebenfalls auf eine Kaufoption verzichten. Bei guten Leistungen beider Spieler könnte Real abwägen, ob und welcher der beiden Spieler den Klub endgültig verlassen darf. Ein möglicher Vorteil des FC Bayern könnten die guten Beziehungen nach Madrid sein.


Überhaupt bleibt erst einmal abzuwarten, wie sich Odriozola, dem großes Potenzial in der Offensive, gleichzeitig aber Nachholbedarf in der Defensive nachgesagt wird, beim Rekordmeister einfügt und präsentiert. Daran appellieren einige Fans, die mahnen, der Transfer solle nicht vorschnell verurteilt werden. 

​​

​​


Extreme spalten das Fan-Lager


​​Nichtsdestotrotz sorgt das gespaltene Stimmungsbild für Diskussionen. Auch in diesem Transferfenster haben einige Fans in den sozialen Medien auf namhafte und teure Neuzugänge gehofft, dabei zeichnete sich schon frühzeitig ab, dass der Fokus auf große Investitionen im Sommer gelegt würde. Die hohe Erwartungshaltung und stellenweise auftretende Negativität, wann immer ein möglicher Name gehandelt oder gar ein neuer Spieler präsentiert wird, sorgt an mancher Stelle für Unmut.

​​

​​

​​

​​