Mit der Vertragsverlängerung von Bastian Oczipka hat ​Schalke 04 den Linksverteidiger für weitere drei Jahre an den Verein gebunden. Im Hintergrund warten Juan Miranda und Jonas Carls auf Einsätze. Was heißt das für die Zukunfts-Planungen auf der Position, und wie gut ist man damit für die nächste Saison gewappnet?


Dass die Vertragsverlängerung mit Bastian Oczipka mehr durch die Dauer (bis 2023) überraschte, als durch die Verlängerung selbst, war wenig verwunderlich. Immerhin gehört der 31-Jährige zu ​den wichtigsten Spielern von David Wagner, dazu ist er der absolute Dauerbrenner, der bislang noch keine einzige Pflichtspiel-Minute verpasste.


Oczipka als großer Bestandteil in Wagners Planungen, Miranda braucht Spielpraxis


Die langfristige Bindung Oczipkas ist dabei natürlich viel mehr, als nur eine Art Dankeschön für die gezeigten Leistungen. Man plant mit ihm auch in Zukunft weiterzuarbeiten. Auch wenn er vermutlich in zwei bis drei Jahren nicht mehr der absolute Stammspieler sein wird, der er jetzt ist, bleibt er aller Voraussicht nach ein bedeutsamer Teil der Mannschaft und der Linksverteidiger-Position. Im Hintergrund hat man noch Leihspieler Juan Miranda, der im Sommer geholt wurde, um ihm Spielpraxis zu geben (so der Plan von Barça und Miranda selbst) und um breiter aufgestellt zu sein. Auch Jonas Carls, in der vergangenen Saison aus der U23 zu den Profis gekommen, wäre dank Spielpraxis bei der zweiten Mannschaft einsatzbereit.

Juan Miranda

Juan Miranda ist auf Schalke noch auf der Suche nach regelmäßiger Spielpraxis


Für die kommende Rückrunde ist man somit bestens ausgestattet. Während Oczipka seine Stärken in der Defensive hat, hat Miranda in seinen bisherigen drei Einsätzen gezeigt, dass er offensiv überzeugen, defensiv aber noch lernen kann. Der junge Spanier ist trotz des angeblichen Interesses von ​Juventus Turin fest eingeplant - aber auch hier ist die Spielpraxis der elementare Teil der Planungen, wenn es an die nächste Saison geht. Auch wenn die Leihe bis zum Sommer 2021 läuft, könnte der ​FC Barcelona sie vorzeitig abbrechen und den 19-Jährigen woanders unterbringen. Für Königsblau würde das bedeuten, dass man erneut handeln muss. Lediglich mit Oczipka in die nächste Saison zu gehen, auch weil Carls mit einer Leihe zu Viktoria Köln in Verbindung gebracht wird, wäre keine Option.


Ab Sommer droht Handlungsbedarf, falls Miranda geht - Katterbach und Gosens als Optionen?


Da man sich auch im kommenden Sommer keine allzu großen Sprünge auf dem Transfermarkt erlauben kann, wäre es wohl wichtig, Miranda als Backup oder als Wechsel-Spieler neben Oczipka zu halten. Wie der Express berichtet, soll auch Noah Katterbach das Interesse der Schalker geweckt haben. Der 18-jährige Linksverteidiger hat einen 2021 auslaufenden Vertrag beim ​1. FC Köln - auch wenn derzeit kein Handlungsbedarf besteht, sollte man sich zumindest mit dem jungen Spieler, der in der derzeitigen Saison bereits Akzente hat setzen konnte, auseinandersetzen. Auch hier würde ein Transfer aber nur Sinn ergeben, wenn Miranda und Carls gehen sollten. Katterbach würde sich sicherlich nicht als potenzielle Nummer drei hinten anstellen, sondern Spielpraxis haben wollen.

Noah Katterbach

Könnte beim S04 zumindest ein Thema werden: Noah Katterbach (18)


Ein weiteres, mögliches Thema für die Zukunft ist und bleibt Robin Gosens. Der Bergamo-Verteidiger hat immer wieder betont, wie groß die Sympathien für den S04 sind, und dass er sehr gerne in der Bundesliga spielen wollen würde. Im Sommer scheiterte ein Transfer an der von Atalanta aufgerufenen Ablösesumme. Derzeit gibt es nach Bild- und Sky-Informationen jedoch keine weiteren Anzeichen auf einen erneuten Versuch. Lennart Czyborra (20), im Sommer 2018 an den niederländischen Erstligisten Heracles Almelo verkauft, wird wohl zu Gosens nach Italien wechseln. Die Knappen hatten eine Rückkauf-Option, die jedoch erst im Sommer gegriffen hätte. Der gebürtige Berliner ist damit keine Option für die Zukunft, auch wenn er immerhin noch rund eine Million Euro einbringen wird. 


Somit kann man festhalten, dass Schalke auf der Linksverteidiger-Position für die Rückrunde weiterhin gut ausgestattet ist, aber dass für die nächste Saison vermutlich erneuter Handlungsbedarf besteht. Zum einen, weil Mirandas Zukunft ungewiss ist, und zum anderen, weil man sich nicht immer darauf verlassen kann, dass Oczipka so fit ist und souverän spielt. Sind beide für die kommende Saison da, könnte man - wenn es notwendig ist - in größere Problemstellen investieren. Andernfalls wäre gerade Katterbach ein Kandidat, über den man zumindest nachdenken sollte. Beim 18-Jährigen würde die Kombination aus Perspektive und günstiger Gelegenheit (Vertrag bis 2021) passen.