​Am gestrigen Mittwoch hat die UEFA das von den Fans gewählte ​"Team des Jahres 2019" veröffentlicht. Darin enthalten - natürlich: ​Cristiano RonaldoDoch die Daily Mail hat jetzt enthüllt, dass aufgrund des reinen Votings der Anhänger CR7 gar nicht in die Mannschaft hätte aufgenommen werden dürfen.


Dem Bericht der Zeitung zufolge war für die Mannschaft des Jahres das übliche 4-3-3-Schema als taktische Ausgangsformation gewählt worden. Also vier Verteidiger, drei Mittelfeldakteure und drei Stürmer.


Doch, so das Blatt, schon bald wurde erkennbar: Die drei meistgewählten Stürmer waren Leo Messi, Robert Lewandowski und Sadio Mané! Und damit war die Sturmreihe des "UEFA Team of the Year 2019" eigentlich vollständig.


Eigentlich. Denn weil bei der UEFA nicht sein kann, was nicht sein darf - setzte man alle Hebel in Bewegung, um den Juventus-Star doch irgendwie unterzubringen. Da man an den gewählten drei Stürmern aber schlecht vorbei konnte, änderte man einfach schnurstracks die Taktik-Formation. 


Aus dem traditionellen 4-3-3 wurde kurzerhand ein sinnentleertes 4-2-2, das eigentlich mehr 4-2-4 ist - und CR7 war dann, neben dem genannten Trio, doch noch dabei, im Team des Jahres.

Nicht zu glauben? Wer die UEFA und ihre Geschäftspraktiken seit ein paar Jahrzehnten kennt, weiß: Doch zu glauben. Leider.


​Folge uns auch auf Instagram @90min_de


So verkommen Auszeichnungen zur Farce


Denn das ist schon der Gipfel der Volksverdummung. Wozu dürfen die Fans überhaupt wählen, wenn die UEFA hinterher doch Eingriffe nach Gutdünken vornimmt? Damit auch ja alle Super-Stars zufrieden sind.


Übrigens: Durch die Reduzierung von drei auf zwei Mittelfeldspieler, flog am Ende Chelseas französische Mittelfeld-Lunge N´Golo Kanté aus der Truppe. Aber der Weltmeister von 2018 hat ja auch keine hundert Millionen Follower auf Instagram...


Fast noch lächerlicher als die offensichtliche Manipulation an sich, waren hinterher die Versuche seitens der UEFA, die Maßnahme zu erklären. So erklärte ein Pressesprecher des europäischen Fußballverbandes, dass der Wechsel (von Kanté zu Cristiano Ronaldo) dem Erfolg des portugiesischen Nationalteams in der UEFA-Nations Cup geschuldet sei. Also diesem superwichtigen Wettbewerb, aus dem Deutschland nach Niederlagen gegen die Niederlande und Frankreich tränenreich und von der gesamten deutschen Fan-Gemeinde betrauert, ausgeschieden war. 


"Die Zusammenstellung der Mannschaft des Jahres 2019 wurde gewählt, um die Stimmen der Fans widerzuspiegeln, bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Leistungen der Spieler in den verschiedenen Wettbewerben der UEFA", hieß es weiterhin in der Erklärung. Wer das glaubt, wird selig - oder vielleicht zukünftiger UEFA-Präsident.