​Am 19. Januar fällt für den ​FC Bayern München mit dem Auswärtsspiel bei ​Hertha BSC der Startschuss zur Rückrunde. Gut eine Woche vor dem Gastspiel in der Hauptstadt hat ​Trainer Hans-Dieter Flick mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Sechs Profis stehen aktuell nicht zur Verfügung, weshalb sich die Startelf für den 18. Spieltag fast von alleine aufstellt.


Auf der Ausfallliste des deutschen Rekordmeisters finden sich momentan Niklas Süle (Kreuzbandriss), Lucas Hernandez (Innenbandriss Sprunggelenk), Javi Martinez (Muskelbündelriss), Kingsley Coman (Kapselverletzung), Serge Gnabry (Achillessehnenprobleme) und ​Robert Lewandowski (Aufbautraining nach Leisten-OP) wieder. 


Hinzu kommen die gesperrten Joshua Kimmich (Gelbsperre) und Sarpreet Singh, der bei seinem letzten Einsatz für die U23 die Rote Karte kassierte und für zwei Meisterschaftsspiele aus dem Verkehr gezogen wurde.

Serge Gnabry

Droht länger auszufallen: Serge Gnabry



Von den aktuell verletzten Spielern wird voraussichtlich nur Lewandowski zum Rückrundenstart einsatzfähig sein. Bei Gnabry wird es laut Bild-Informationen definitiv nicht zu einem Einsatz reichen. Flick, der sich aufgrund der angespannten Personalsituation ​für Neuzugänge aussprach, hat damit für das Duell mit der Alten Dame nur eine überschaubare Anzahl an Alternativen zur Verfügung. Die Startelf der Bayern zum Rückrundenauftakt könnte wie folgt aussehen.


Startelf des FC Bayern stellt sich von alleine auf


Das Tor des deutschen Rekordmeisters wird wie gewohnt Manuel Neuer hüten. Der Kapitän verpasste in der Hinrunde keine einzige Spielminute.


In der Viererkette muss David Alaba weiterhin als Innenverteidiger aushelfen. Alphonso Davies bleibt damit auf der linken Abwehrseite erste Wahl. Da Kimmich gesperrt fehlen wird, ist Benjamin Pavard die einzige Alternative für die Rechtsverteidiger-Position. Ähnliches gilt für den zweiten freien Platz im Abwehrzentrum und Jerome Boateng. Für die Innenverteidigung hätte Flick zumindest noch Eigengewächs Lars Lukas Mai in der Hinterhand.


Im defensiven Mittelfeld könnte Thiago auflaufen. Durch die Ausfälle von Coman und Gnabry dürften Ivan Perisic (links) und Thomas Müller (rechts) die offensiven Außenbahnen übernehmen. In der Zentrale könnten Philippe Coutinho und Leon Goretzka beginnen. Der Platz im Angriffszentrum ist für Lewandowski reserviert. Wird der Pole wider Erwarten nicht rechtzeitig fit, würde wohl Müller den Mittelstürmer geben und Corentin Tolisso in die Startelf (zentrales Mittelfeld) rutschen. Coutinho müsste in diesem Fall eine Außenbahn übernehmen. Auf der Auswechselbank werden sich voraussichtlich fast nur Spieler aus der U23 wiederfinden. 


Die potenzielle Aufstellung des FC Bayern: