In diesen Tagen darf wieder einmal gewählt werden. In Zusammenarbeit mit EA Sports sucht die Bundesliga den Spieler des Monats Dezember, wie üblich wurden sechs Akteure nominiert. 90min liefert einen Überblick über alle Nominierten und ihre Leistungen vor Jahresende.


Philippe Coutinho

Philippe Coutinho

Im Heimspiel des ​FC Bayern München gegen Werder Bremen hatte Philippe Coutinho seine bislang größte und einzige Sternstunde in der Bundesliga. Der Brasilianer war an fünf Treffern direkt beteiligt (3 Tore, 2 Vorlagen) und brachte eine schwache Bremer Abwehr unzählige Male in Verlegenheit. In den beiden Spielen danach tauchte er allerdings wieder unter.


Filip Kostic

Filip Kostic

Filip Kostic ist die Lebensversicherung von ​Eintracht Frankfurt, alleine kann er die SGE aber nicht zurück in die Spur bringen. Als einer der wenigen Akteure wusste er im Dezember zu überzeugen, bei der 2:4-Niederlage gegen den 1. FC Köln bereitete er beide Tore vor. 


Philipp Max

Philipp Max

Schon bei der Wahl zum Bundesligaspieler des Monats November stand Philipp Max zur Wahl. Der gebürtige Viersener war in vier Partien an vier Toren beteiligt, im Dezember legte er noch einmal eine Schippe drauf. Martin Schmidt testete ihn gegen 1899 Hoffenheim und Fortuna Düsseldorf als Linksaußen, beide Male erzielte der etatmäßige Linksverteidiger einen Doppelpack. Hinzu kommt eine Vorlage gegen Düsseldorf.


Marco Reus

Marco Reus

Neben Julian Brandt hat kaum ein Spieler so sehr von der Systemumstellung bei ​Borussia Dortmund profitiert wie Marco Reus. Nach eher mageren Leistungen explodierte der 30-Jährige plötzlich und war in den Spielen gegen Fortuna Düsseldorf, Mainz 05 und RB Leipzig an sechs von zwölf Toren direkt beteiligt. Gegen die TSG Hoffenheim hätte er wohl zu gerne sein zehntes Saisontor erzielt, allerdings kam ein Muskelfaserriss dazwischen.


Jadon Sancho

Jadon Sancho

Auch Jadon Sancho scheint sich im 3-4-3 wohlzufühlen. Der 19-Jährige steht nach der Hinrunde bei wettbewerbsübergreifend 25 Torbeteiligungen in 24 Spielen, 19 davon stammen allein aus der Bundesliga. In der Vorweihnachtszeit traf er stolze viermal und lieferte drei Assists, gegen Hoffenheim sammelte er zum ersten Mal seit der 0:4-Pleite beim FC Bayern keinen Scorerpunkt. 


Timo Werner

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-COLOGNE

Schon im November wurde Timo Werner zum Spieler des Monats gekürt, bei einer Wiederwahl würde er den sechsten Doppelpack der laufenden Saison feiern. An seine herausragende Serie im November (7 Tore in 4 Spielen) knüpfte Werner im Dezember an und erzielte die Saisontore 14 bis 18. Damit bleibt er Robert Lewandowski (19) in der Torschützenliste dicht auf den Fersen.