Nun könnte ​Schalke 04 den zuletzt erhofften und notwendig gewordenen Defensiv-Ersatz doch gefunden haben. Verschiedenen Berichten zufolge soll S04 im Rennen um Jean-Clair Todibo, dem Abwehr-Talent des ​FC Barcelona, mittlerweile gute Karten haben. Sportvorstand Jochen Schneider sei zudem heimlich zu einem Treffen gereist.


Man hatte gehofft, dass Benjamin Stambouli nach seinem Mittelfußbruch - den er sich im Derby gegen den BVB zugezogen hatte - im aktuellen Trainingslager wieder ins Training einsteigen kann. Dass der 29-Jährige gar nicht erst mitreisen konnte, weil der Heilungsverlauf nicht so positiv war, wie erhofft, warf ein paar Kader-Planungen durcheinander. 


Stambouli-Rückkehr dauert länger als erwartet - Wendung um Innenverteidiger Todibo?


"Wir werden im Winter auf die aktuelle Situation reagieren. Das bedeutet, dass wir uns noch Gedanken über die Innenverteidigung machen werden", erklärte Lizenzspieler-Koordinator Sascha Riether gegenüber t-online. Zum Rückrundenstart hätte man, nach dem aktuellen Stand, nur Ozan Kabak und Matija Nastasic als gelernte Innenverteidiger zur Verfügung. Da auch Nastasic zuletzt nicht allzu verletzungsfrei war, kann man das Risiko mit lediglich zwei Spielern nicht eingehen. Stambouli fehlt noch länger, Salif Sané vermutlich bis tief in den Februar hinein - nun könnte es mit Jean-Clair Todibo doch noch recht schnell gehen. 


Zuletzt schien sich Schalke eher keine Hoffnungen mehr für eine Verpflichtung bzw. eine Leihe Todibos machen zu brauchen. Italien, und dort vor allem der AC Mailand, galten in der letzten Woche als Favorit. Das Blatt scheint sich jedoch gewendet zu haben: Der italienische Transfer-Spezialist Gianluca Di Mario meldete, dass der 20-Jährige zu Königsblau tendiert und Milan absagen wird. Dazu berichtet die Bild, dass sich Jochen Schneider heimlich auf den Weg zu einem Treffen in Barcelona machte. Das klare Ziel: Man möchte Todibo für die Rückrunde ausleihen. 

Jean Clair Todibo

Jean-Clair Todibo soll sich für eine Leihe zu Königsblau entschieden haben


Eine Kaufoption wird man vermutlich nicht bekommen können, zudem hat man mit Vereinen wie AS Monaco oder auch Nizza noch große Konkurrenz. Ein weiterer Spieler für die Innenverteidigung wäre wichtig für den S04 - erneut die halbe Defensive umstellen zu müssen wäre alles andere als eine gute Basis für den Kampf um die europäischen Plätze. In der Offensive wird man aller Voraussicht nach hingegen nicht mehr handeln. Mit ​"fünf Stürmern" habe man schließlich genug, so Schneider vor wenigen Tagen.