​Für eine Saison wurde Patrick Schick von der AS Roma in die ​Bundesliga verliehen. Bei ​RB Leipzig kämpfte der Tscheche mit Startschwierigkeiten und Verletzungen, unterstrich zuletzt aber seine Qualitäten. Die Leipziger haben bis zum Sommer hinein Zeit, die vereinbarte Kaufoption zu ziehen.


Am Ende der Hinrunde stehen für Patrick Schick sieben Ligaspiele auf dem Konto. Zu Beginn dieser Spielzeit hatten sich alle Parteien wohl mehr Einsätze erhofft, doch der Tscheche fiel zu Beginn aufgrund von Sprunggelenksproblemen aus. Seit dem Spätherbst ist der Angreifer allerdings in Hochform und stellte mit vier Toren und einem Assist in fünf Duellen seine Klasse unter Beweis.


Bleibt der Stürmer nach der Winterpause in einer ähnlich starken Verfassung, dürften sich die Leipziger ernsthaft mit einer Verpflichtung beschäftigen. Aktuell würde Schick im Sommer nach Rom zurückkehren, von wo er zu Beginn dieser Saison verliehen wurde. Doch dem Wunschspieler von Julian Nagelsmann könnte noch eine lange Zukunft in Leipzig bevorstehen.


Klausel ermöglicht Leipzig Geduldsspiel


Wie die SportBild berichtet, gibt es beim tschechischen Angreifer keine Eile. Nach den starken Einsätzen wollen die Roten Bullen den Angreifer noch weiter beobachten und werden dafür genug Zeit erhalten. Denn beim Leihgeschäft mit den Italienern ​verhandelte Sportdirektor Markus Krösche eine Klausel, die ein finales Angebot bis zum 15. Juni herauszögern könnte.


Im Normalfall müssten Vereine bei Leihspielern bereits gegen Ende April entscheiden, ob ein fester Wechsel geplant ist. Die Leipziger haben nun allerdings deutlich mehr Zeit, bis zum tschechischen EM-Start gegen Bulgarien können die Sachsen über einen Transfer entscheiden. Die Bedingungen sind klar, vor allem die erneute Teilnahme an der Champions League ist ein entscheidendes Kriterium.

AS Roma v Udinese - Serie A

Sollte Leipzig handeln, würde Schick vorerst nicht nach Rom zurückkehren


In der aktuellen Verfassung besteht daran nur wenig Zweifel. Der zweite wichtige Punkt ist die Kaufoption, die Schick sofort von der Roma loseisen würde. Leipzig handelte einen Ausstieg von 29 Millionen Euro aus, die einen neuen Transferrekord darstellen würde. Sollte sich der 23-Jährige noch einmal steigern können, bleibt dem Tabellenführer wohl keine andere Wahl als Schick zu kaufen. Der Zeitbonus könnte in jedem Fall noch entscheidend werden.


​Folge uns auch auf Instagram @90min_de