​Borussia Dortmund hat aktuell drei Spieler im Kader, deren Verträge am Saisonende auslaufen. Einer von ihnen ist WM-Held Mario Götze. Medienberichten zufolge wird der Offensivspieler sein Arbeitspapier nicht verlängern und dem BVB nach vier Jahren erneut den Rücken kehren.


In den vergangenen Monaten erklärten die Verantwortlichen des Vizemeisters immer wieder, dass es mit Götze und seinen Beratern Gespräche über eine Vertragsverlängerung gibt. Bislang waren diese allerdings nicht von Erfolg gekrönt. Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge ist nun eine Entscheidung im Vertragspoker gefallen. Demnach gilt der Abgang des 27-Jährigen am Saisonende als "beschlossene Sache". 


Laut Informationen des Boulevardblatts liegen die Standpunkte beider Parteien zu weit auseinander und sind so verhärtet, dass keine Einigung mehr erzielt werden kann. Knackpunkt bei den Verhandlungen stellt angeblich das Gehalt dar. Götze ist dem Vernehmen nach nicht dazu bereit, eine stattliche Gehaltskürzung zu akzeptieren. Das neue Vertragsangebot soll ein Jahresgehalt von rund sieben Millionen Euro beinhalten. Aktuell streicht der Angreifer angeblich rund zehn Millionen Euro ein. 

Mario Goetze

Kehrte im Sommer 2016 nach Dortmund zurück: Mario Götze


Dank seines auslaufenden Vertrags ist der Weltmeister am Saisonende ablösefrei zu haben, was einige Interessenten auf den Plan rufen dürfte. Dem Vernehmen nach ​beschäftigen sich Hertha BSC und Inter Mailand mit dem 63-fachen Nationalspieler, dessen Ehefrau Ann-Kathrin Brömmel einen Wechsel ins Ausland favorisieren soll. Bei den Italienern steht der Offensivspieler angeblich bereits seit vergangenem Sommer auf dem Zettel.


In der laufenden Saison bringt es Götze auf 16 Pflichtspieleinsätze (drei Tore/eine Vorlage). Sechsmal fand sich der Ex-Münchner dabei in der Startelf wieder.



Folge 90min für mehr coolen Content auf Instagram!