​Es war ein Nachmittag im Spätsommer vergangenen Jahres - die ​Dortmunder Borussia hatte in Frankfurt gerade zwei Punkte in den Schlussminuten verspielt - als Marco Reus, gefragt nach der Mentalität seiner Mannschaft, einen Sky-Reporter unwirsch abbügelte ("Ihr mit eurer Mentalitätssch...") und wutschnaubend in den Stadiongängen verschwand. Doch das M-Wort macht auch im gerade angebrochenen neuen Jahr die Runde. 


Denn jetzt hat sich BVB-Keeper Bürki dieses Schlagwortes angenommen - ohne es konkret so benannt zu haben. Doch im Gegensatz zu seinem Kapitän verneint der 29-jährige Schlussmann keineswegs, dass mangelnde Mentalität, oder wie immer man es auch nennen will - ​Trainer Lucien Favre sprach unlängst sogar von "Dummheit" - durchaus ein Grund für die vielen liegen gelassenen Punkte war. 


Bürki bestätigt Mentalitätsdefizite beim BVB


"Wir müssen uns vielleicht noch mehr einander helfen, wenn das Spiel auf des Messers Schneide steht. Einfach alles reinwerfen und ein bisschen mehr leiden", forderte Bürki während des Trainingslagers im südspanischen Marbella laut Sportbuzzer.

Roman Bürki

Bürki gilt im BVB-Kader als jemand, der Fehlentwicklungen oder Missstände unmissverständlich beim Namen nennt. Und als einer, der auch auf dem Platz mal lauter werden kann. "Ich versuche immer ein Zeichen zu setzen, um die Mannschaft wachzurütteln", bestätigt der Schweizer: "Wir sagen ja auch immer, dass wir Leute auf dem Platz brauchen, die kommunizieren, und die auch mal Spieler aufbauen, wenn sie eine Aktion hatten, die nicht so optimal war."


Statt also den Kopf in den Sand zu stecken, um die Dinge, die falsch laufen, einfach nicht mehr zu sehen, getreu dem Motto 'Aus den Augen, aus dem Sinn' sieht Bürki den Realitäten schonungslos ins Auge - und fordert für die Rückrunde entsprechend mehr Leidensbereitschaft und mehr gegenseitige Unterstützung auf dem Platz. 


Also mehr von dem, was man gemeinhin mit "Mentalität" bezeichnet. Wohl verbunden mit der Hoffnung, dass mittlerweile auch der letzte im Kader geschnallt hat, dass es nur so gehen kann.