​Wird Louis Schaub sich erneut als Aufstiegsheld in der ​zweiten Bundesliga auszeichnen? Die Chancen dafür stehen nicht unbedingt schlecht, denn nach seiner Ausbootung beim ​1. FC Köln steht der kreative Mittelfeldmann zum Verkauf. Momentan gibt es einige Interessenten, die den 25-Jährigen nur zu gerne unter Vertrag nehmen würden.


Louis Schaub erlebte einen frustrierenden Winter. Bis zum 16. Spieltag stand der Österreicher immerhin noch neun Mal in der ​Bundesliga auf dem Platz. Nur wenige Wochen später steht Schaub bei den Kölnern auf dem Abstellgleis und darf sich noch in dieser Transferperiode einen neuen Verein suchen.


Unter dem neuen und erfolgreichen Trainer Markus Gisdol hat der Mittelfeldmann keine Perspektive. Trotz mehrfach bewährter Qualität droht ihm nach eineinhalb Jahren das Aus beim Effzeh. Vor allem nach der Entwicklung im Vorjahr kommt dies für viele Anhänger überraschend. Dort avancierte er zum Aufstiegshelden und führte den Traditionsverein unter anderem mit 13 Vorlagen in 27 Spielen in Liga Eins.


Hamburg und Stuttgart aufmerksam, Rapid hofft


Ein solch wichtiger Faktor könnte er selbst in dieser Saison im Unterhaus werden. Wie der österreichische Sportjournalist Peter Linden berichtet, befinden sich die beiden Aufstiegsfavoriten aus Hamburg und Stuttgart im Rennen um Schaub. Es könnte darauf ankommen, welcher Verein als erstes die Initiative ergreift und Schaub von den Kölnern loseist. Vor allem die Stuttgarter dürften sich nach dem Abgang von Santiago Ascacíbar noch im Mittelfeld verstärken wollen, das nötige Kleingeld wäre definitiv vorhanden.

Louis Schaub

Bei Rapid reifte Schaub zum Voll-Profi


Dagegen hofft Rapid Wien ebenfalls auf eine Chance, den 25-Jährigen an die Donau zurückzuholen. Beim Traditionsverein wurde Schaub vor fast zehn Jahren ausgebildet, entwickelte sich immer weiter und wagte letztlich von der ersten Auswahl den Sprung nach Deutschland. Die Wahrscheinlichkeit für ein erfolgreiches Angebot ist weiterhin gering, da die anderen Interessenten deutlich mehr bieten dürften. Schaub dürfte dagegen die Qual der Wahl haben, für welche Farben er in Zukunft auflaufen wird.