Aus der Verpflichtung von Alexander Nübel zieht Sven Ulreich persönliche Konsequenzen. Die derzeitige Nummer zwei des ​FC Bayern München will den Klub offenbar im Sommer verlassen.


Der Nübel-Transfer stellt beim FC Bayern die Weichen für die Zukunft. Wie bereits vor Weihnachten berichtet wurde, soll der 23-Jährige als Nummer zwei hinter Stammtorhüter Manuel Neuer auch dank geregelter Einsätze weitere Entwicklungsschritte machen und den 33-Jährigen mittelfristig zwischen den Pfosten ersetzen.


Früchtl wird verliehen - Ulreich will gehen


Wie Sport Bild meldet, wird sich im Sommer einiges auf der Torwart-Position verändern. Eigengewächs Christian Früchtl soll zur neuen Saison verliehen werden. Der 19-Jährige erhält derzeit bei der U23 Spielpraxis in der dritten Liga. Sven Ulreich werde den Rekordmeister dagegen nach fünf Jahren verlassen. Hinter Neuer und Nübel wäre er nur noch die Nummer drei.

"Wenn er kommen würde, will er spielen. Deswegen macht das aus meiner Sicht keinen Sinn, Manuel ist absolut unumstritten", sagte Ulreich im April vergangenen Jahres nach den ersten Gerüchten über eine potentielle Verpflichtung des Torhüters vom ​FC Schalke 04 (Sport Bild, zitiert via ​Sportbuzzer). Laut Christian Falk habe der 31-Jährige auch im Oktober noch nicht an einen Nübel-Transfer geglaubt, einen Abscheid aber schon damals in Aussicht gestellt, sollte es soweit kommen. 

Ulreich wechselte 2015 für 3,5 Millionen Euro vom ​VfB Stuttgart zum FC Bayern, sein Vertrag läuft bis Sommer 2021. Als Vertreter von Manuel Neuer stand er in der Saison 2017/18 in 47 Pflichtspielen zwischen den Pfosten und wusste nach anfänglichen Unsicherheiten zu überzeugen. Mit der Reservistenrolle hatte er seit seinem Wechsel keine Probleme, nur die Nummer drei in der Rangfolge zu sein, ist ihm aber offenbar zu wenig.