Läuft Michy Batshuayi in der Rückrunde wieder in der Bundesliga auf? Mehrere Klubs sollen am belgischen Mittelstürmer vom FC Chelsea interessiert sein - und auch Aston Villa hat den ehemaligen BVB-Leihknipser auf dem Zettel.


​Um den "Batsman" ranken sich Gerüchte um eine ​Bundesliga-Rückkehr. Beim ​FC Chelsea ist Michy Batshuayi erneut nur Edel-Joker und kommt an Shootingstar Tammy Abraham nicht vorbei. Nach drei Leihstationen seit seinem Wechsel an die Stamford Bridge im Sommer 2016 ist der belgische Mittelstürmer damit auch in diesem Winter-Transferfenster wieder Teil der ​europaweiten Wechselgerüchte.


Überraschend dürfte das kaum jemanden - schließlich zeigt Batshuayi immer wieder, dass er weiß, wo das Tor steht. Sieben Tore und drei Torvorlagen hat er in dieser Saison auf dem Zettel. Bedenkt man, dass der 26-Jährige bei seinen 19 Pflichtspielen nur dreimal in der Startelf stand und ansonsten oft erst kurz vor Schluss ins Spiel kommt, eine gute Quote. Und auch in seiner Zeit beim ​BVB hat der 29-fache Nationalspieler seine Torjägerqualitäten unter Beweis gestellt (neun Tore in 14 Spielen).


Bundesliga-Klubs interessiert? Aston Villa braucht Ersatz für Wesley


Fussballtransfers.com will nun erfahren haben, dass gleich mehrere Klubs aus dem deutschen Oberhaus an Batshuayi interessiert sein sollen. Konkrete Namen werden aber nicht genannt. Dazu soll auch Aston Villa am Belgier dran sein. Gerade aus Sicht von Villa würde eine Verpflichtung durchaus Sinn ergeben, schließlich zog sich Mittelstürmer Wesley einen Kreuzbandriss zu und fällt lange aus. Der Brasilianer war erst im Sommer für 25 Millionen Euro aus Brügge gekommen.


Das Interesse des Premier-League-Aufsteigers klingt also nachvollziehbar. Dass auch Batshuayi an einem Transfer interessiert sein dürfte, wird meist damit begründet, dass er Spielpraxis brauche, um mit Belgien zur anstehenden EM zu fahren. 


Der bestens informierte belgische Journalist Kristof Terreur entgegnet jedoch, dass Batshuayi immer betont habe, er wolle die Saison in Chelsea zuende spielen. Terreur arbeitet als Korrespondent für die belgische Zeitung HLN und gilt als sehr seriöse Quelle. Auch deshalb sollte man die Gerüchte um Batshuayi mit Vorsicht genießen.

Wechsel zurück in die Bundesliga klingt unwahrscheinlich


Zumal die Konkurrenz im belgischen Nationalteam nicht wirklich mit mehr Spielzeit aufwarten kann. Außer Romelu Lukaku sind die anderen Mittelstürmer mit EM-Chancen ebenfalls Reservisten in ihren Klubs (Benteke, Origi).


Ein möglicher Wechsel zurück in die Bundesliga erscheint noch viel unwahrscheinlicher. Bei einem Vertrag bis 2021 und einem Marktwert von 22 Millionen Euro wäre ein Kauf für alle Teams außer dem FC Bayern und dem BVB nicht realisierbar - höchstens eine Leihe käme infrage. Beim FCB will man keinen zweiten echten Mittelstürmer, der BVB hat sich Haaland geangelt. Als möglicher Abnehmer käme vielleicht ​Schalke 04 in den Sinn - die Knappen werden sich den Belgier aber nicht leisten können.


Insgesamt dürfte das Bundesliga-Gerücht um Batshuayi also mehr heiße Luft auf dem üblicherweise Erhitzten Winter-Transfermarkt sein. Ausschließen sollte man jedoch nicht, dass der Angreifer innerhalb der Premier League wechselt. Bei Aston Villa ist aber auch Teamkollege Oliver Giroud im Gespräch. Der Franzose ist noch deutlich unzufriedener über seine aktuelle Reservistenrolle an der Stamford Bridge...