​Dass ​Real Madrid sei längerer Zeit an einer Verpflichtung von Liverpools Stürmer-Star ​Sadio Mané interessiert ist, ist hinlänglich bekannt. Zinédine Zidane ist ein großer Bewunderer des Senegalesen. Jetzt sollen die Königlichen einen neuen Anlauf gestartet haben, um den flinken Flügelstürmer von der Anfield Road ins Bernabéu-Stadion zu locken. Doch auch dieser Versuch dürfte ins Leere laufen.


Real Madrid hat eigentlich einen recht einfachen Geschmack, was Spieler betrifft: Immer nur die Besten. Dass zu diesen seit geraumer Zeit auch Sadio Mané gehört, ist unter Fußball-Experten (und solchen, die es sein wollen) völlig unumstritten. 


Ein Blick auf seine Punktspiel-Bilanz mit dem FC Liverpool seit seiner Ankunft vor dreieinhalb Jahren reicht da völlig aus (siehe Tabelle unten). Kein Wunder, dass Real immer wieder mal anklopft. Wie auch dieser Tage. Wie nämlich die in Madrid erscheinende as (unter Berufung auf das französische Online-Portal Le10Sport) berichtet, soll der spanische Rekordmeister abermals Kontakt zu Manés Berater Björn Bezemer aufgenommen haben, zwecks Sondierung der Möglichkeiten. Diese aber scheinen eher gering.


Mané würde teuer werden - sehr, sehr teuer!


Denn zum einen hat Mané noch einen gültigen Vertrag mit den Reds bis zum Jahr 2023. 

Zum anderen ist sein Marktwert aktuell auf 150 Millionen Euro fixiert. Will heißen: Für jeden darunter liegenden Betrag würde Liverpool nicht mal die Gespräche aufnehmen wollen. 


Angesichts der Wertigkeit des Spielers für das Team und eingedenk der noch verbleibenden Vertragslaufzeit (dreieinhalb Jahre) ist nicht davon auszugehen, dass die Liverpool-Bosse ihn für weniger als 300 Millionen Euro ziehen lassen würden. Zumal der designierte kommende Meister Englands finanziell nicht unbedingt am Stock geht. 


Mané fühlt sich in Liverpool pudelwohl


Und der Spieler selbst scheint ohnehin keinen Gedanken an einen Absprung von der Merseyside zu verschwenden. Erst im Mai dieses Jahres hat der 27-Jährige im vereinseigenen Magazin hervorgehoben, wie wohl er sich beim LFC fühlt. Und: Dass er mit diesem Klub noch weiter an der Erfolgsgeschichte schreiben wolle. 


Kein Wunder, bei dem sportlichen Höhenflug der letzten Jahre. Der augenscheinlich auch nicht Gefahr läuft, demnächst schon wieder zu verfliegen. Mit einem Trainer namens Jürgen Klopp kann man viel mehr ausgehen, dass der Titel-Hunger seiner Spieler auch in den kommenden Jahren nicht weniger werden wird. 


Einem Fußballer mit großen sportlichen Ambitionen bietet der FC Liverpool somit momentan alles, was er sich wünschen kann. Jetzt könnte man - aus Reals Sicht - natürlich mit Geld "argumentieren" (sprich: damit um sich schmeißen), um den Spieler doch irgendwie zu "überzeugen". 


Allein: Auch diese Spur läuft bei Mané ins Leere. Denn Geld ist für den sympathischen, stets etwas zurückhaltend wirkenden Mané eher etwas Zweitrangiges. De facto spendet er seit Jahren einen Teil seines Einkommens für soziale Projekte in seinem Heimatland Senegal. 


Liverpool plant nachhaltig die Zukunft


Viel wahrscheinlicher als ein Weggang des Senegalesen ist eine Vertragsverlängerung in den kommenden Monaten. Denn der FC Liverpool bastelt gerade daran, den Kern der Erfolgsmannschaft der letzten Jahre längerfristig an sich zu binden. 


Das verriet der Berater von Jürgen Klopp, Mark Kosicke, letzte Woche gegenüber Sport1: "Liverpool plant die Zukunkft und stellt sich gerade nachhaltig auf. Dabei geht es auch um personelle Planungssicherheit. Spieler wie van Dijk, Mané oder Salah werden ihre Verträge verlängern - wenn sie es nicht schon getan haben. Und natürlich spielt dabei auch der Cheftrainer eine wichtige Rolle. Jürgen liebt diesen Klub - und im Moment wüsste ich keinen  Klub, wo er besser aufgehoben wäre. Und Jürgen auch nicht." 


Manés Punktspiel-Bilanz beim FC Liverpool: Jedes Jahr zweistellig getroffen

​SaisonLiga-Spiele​Tore​Torvorlagen​
​2016/1727​13​6​
2017/18​​29​10​7
​2018/19​36​22​2
2019/20​18​10​8

(Quelle: transfermarkt.de)