Manchester United muss rund einen Monat auf Paul Pogba verzichten. Der französische Weltmeister muss sich nach anhaltenden Problemen einer Knöcheloperation unterziehen, wie sein Trainer Ole Gunnar Solskjaer bekannt gab.​


Beim 0:2 gegen ​Arsenal konnte ​Paul Pogba erneut nicht mitwirken. Der Mittelfeldstar von ​Manchester United leidet weiter an Sprunggelenksproblemen und konnte deshalb in der laufenden ​Premier-League-Saison erst sieben Einsätze verbuchen.


United-Coach Ole Gunnar Solskjaer erklärte nach der Pleite bei den Gunners, dass der Franzose den Red Devils noch länger fehlen werde. "Er benötigt wahrscheinlich eine Operation am Fuß. Er wird drei bis vier Wochen ausfallen. Es ist ein großer Rückschlag, dass Paul jetzt fehlt", so Solskjaer. 


Pogba sei geraten worden, den Eingriff so schnell wie möglich zu vollziehen. Das werde wohl auch passieren, meinte Solskjaer. Man wolle bei der Verletzung kein Risiko eingehen und habe sich deshalb zu dieser Maßnahme entschlossen, erklärte der Norweger weiter. 


Pogba-Zukunft weiter ungewiss


Den Spekulation um seinen zweiten Abgang aus Manchester wird auch die anstehende OP keinen Abbruch tun. Neben Real Madrid wird derzeit auch immer wieder über ​eine Rückkehr zu Juventus spekuliert. ​Einen Transfer im Winter schloss Solskjaer zuletzt aber kategorisch aus. Pogbas Vertrag in Manchester ist bis Sommer 2021 gültig - United besitzt dazu eine Option, den Kontrakt automatisch um ein Jahr zu verlängern.


​Pogbas Berater Mino Raiola hatte zuletzt scharf gegen den englischen Rekordmeister geschossen - und damit die Wechselabsichten seines Klienten indirekt befeuert. Sicher ist, um Pogba und Man United wird es auch in den kommenden Wochen und Monaten nicht ruhiger werden.