​Anfang März 2019 hatte ​Bundestrainer Joachim Löw für einen echten Paukenschlag gesorgt und erklärt, in Zukunft ​auf eine Nominierung von Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller zu verzichten. Seitdem herrscht nahezu komplette Funkstille zwischen dem Trio und dem DFB. Angeblich denken die Entscheider bei der Nationalmannschaft nun aber für das kommende Jahr über ein Abschiedsspiel für die verdienten Weltmeister von 2014 nach.


Mit dem ​Rausschmiss der ehemaligen Stammspieler wollte Löw nach dem desaströsen Abschneiden bei der Weltmeisterschaft 2018 ein Zeichen setzen. Die Art und Weise der Trennung stieß jedoch nicht nur den betroffenen Spielern sauer auf, sondern brachte ​auch die Bosse des FC Bayern München zur Weißglut. Vor allem aber Thomas Müller konnte seine Ausbootung nicht unkommentiert lassen und attestierte dem Bundestrainer via Social-Media-Botschaft einen "schlechten Stil".


Großes Abschiedsspiel 2020?


Da das Trio noch immer voll im Saft steht und aus eigenen Stücken noch kein endgültiges Ende ihrer Nationalmannschaftskarriere in Erwägung gezogen hat, kam es bislang noch zu keinem angemessenen Abschied aus dem Kreise der DFB-Elf. Während sich ihre alten Weggefährten Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm längst ihre verdienten Blumensträuße abgeholt haben, spekulierten die Aussortierten insgeheim womöglich auf ein Aus von Löw als Bundestrainer. Nach einem unterm Strich gelungenen Kalenderjahr 2019 sitzt der phasenweise angezählte Coach aber wieder fest im Sattel.


Beeindruckende Leistungen im DFB-Trikot:

Spiele​Tore​Vorlagen​
Thomas ​Müller​100​38​36
Mats ​Hummels​70​5​5
​Jerome Boateng​761​​5

Laut Informationen der BILD will die DFB-Spitze daher selbst aktiv werden und das leidige Thema endgültig ad acta legen. Durch ein Abschiedsspiel soll den drei ehemaligen Nationalspielern 2020 noch einmal die große DFB-Bühne bereitet werden. Um eine reibungslose Vorbereitung auf die ​kommende Europameisterschaft nicht zu gefährden, kommt jedoch erst ein Termin nach dem internationalen Turiner in Frage.


DFB müsste noch Überzeugungsarbeit leisten


Stellt sich die große Frage, ob Müller, Boateng und Hummels überhaupt an einem letzten Aufgalopp im DFB-Dress interessiert wären. Bislang gelten die Fronten noch immer als ziemlich verhärtet - so bestätigte etwa Thomas Müller wenige Tage vor den Weihnachtsfeiertagen gegenüber der BILD, dass es noch zu keinem klärenden Gespräch mit Löw gekommen sei.

Bundes,Joachim Loew

Boateng und Hummels sollen sich hingegen zwar bereits mit dem Bundestrainer ausgetauscht haben, komplett wiederhergestellt ist das ehemals so innige Verhältnis aber noch lange nicht. Löw selbst kündigte zuletzt an, sich über die Feiertage via SMS und Weihnachtskarte zu melden, ob diese "Bemühungen" wirklich ausreichen, um die stolzen Weltmeister aus der Reserve zu locken, bleibt abzuwarten.


Vor allem bei Hummels und Müller sitzt der Stachel noch immer sehr tief, zumal beide Spieler in der vergangenen Hinrunde Leistungen erbrachten, die eine Berufung in den Nationalmannschaftskader ​mehr als nur gerechtfertigt hätten. Jerome Boateng indes soll mit seinem DFB-Aus mittlerweile halbwegs seinen Frieden gemacht haben, konnte er in den vergangenen Monaten doch beim FC Bayern München nicht wirklich überzeugen und Werbung in eigener Sache betreiben.