Der SV Werder Bremen steht offenbar vor einem Transfercoup im Winter. Wie die DeichStube und Bild berichten, denkt der Bundesligist über ein Leihgeschäft mit Jannik Vestergaard nach. Erste Gespräche sollen bereits stattgefunden haben.


Jannik Vestergaard stand bereits anderthalb Jahre (Anfang 2015 bis Sommer 2016) beim SV Werder Bremen unter Vertrag, wechselte anschließend zu Borussia Mönchengladbach und schließlich zum FC Southampton. Bei den Saints ist der 27-Jährige aber außen vor; wie die DeichStube berichtet, stände der Club von der Insel einem Leihgeschäft im Winter offen gegenüber.


Werder führt erste Gespräche mit Vestergaard


Und diese Möglichkeit will Werder Bremen nutzen. Laut dem Bericht gab es bereits erste Gespräche. Problem beim Bundesligisten dürfte die klamme Kasse sein; Southampton müsste wohl weiterhin einen Teil von Vestergaards Gehalt übernehmen. Ein fester Kauf ist indes nicht im Rahmen des Möglichen für Werder. Für einen Wechsel zu Werder würde sprechen, dass Vestergaard in der schlechtesten Abwehr der Bundesliga sicher garantierte Spielzeit bekommen würde und sich damit für die Europameisterschaft 2020 empfehlen kann.