​Der ehemalige Bundesliga-Profi Arturo Vidal (Leverkusen, FC Bayern) könnte schon bald in Richtung Italien weiterziehen. ​Gerüchte um das Interesse von Inter Mailand halten sich schon seit geraumer Zeit, nun soll sich der Chilene mit den Nerazzurri geeinigt haben.


Wie die italienische Gazzetta dello Sport schreibt, sei sich der 32-Jährige und der Tabellenführer der ​Serie A über einen Transfer einig. Vidal soll in Mailand bis 2022 unterschreiben. Der einzige Hacken: Vidals aktueller Klub, der ​FC Barcelona, habe einem Deal noch nicht zugestimmt. Die Katalanen sollen 20 Millionen Euro fordern, Inter biete bislang nur zwölf Millionen. Eine mögliche Lösung könnte ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption sein.


Bei Barça fühlt sich der "Krieger" offenbar nicht mehr so gebraucht, wie es nach seinen eigenen Ansprüchen sein sollte. Zwar absolvierte Vidal 14 von 18 möglichen Ligaspielen, nur zwei davon aber über die volle Distanz. "Wenn ich im Dezember oder am Ende der Saison nicht merke, dass ich hier gebraucht werde, dann sollte ich eine Entscheidung treffen und eine andere Möglichkeit finden", ließ Vidal bereits Ende November tief blicken.


Vidal ist Contes Wunschspieler


Bei Inter gilt er dagegen als absoluter Wunschkandidat von Trainer Antonio Conte, der die Klubführung stark unter Druck setzt und Investitionen in die Mannschaft fordert. Sollte es daher wirklich bereits zu einer Einigung zwischen Inter und Vidal gekommen sein, dürfte ein Transfer nicht mehr lange auf sich warten lassen. In Barcelona spielt Vidal schließlich keine Hauptrolle.


Sein Vertrag dort ist noch bis Sommer 2021 gültig. Vidal wechselte 2018 aus München für 18 Millionen Euro Ablöse ins Camp Nou. Ein Preis, der drei Jahre später wieder aufgerufen sein könnte.