​Manchester City konnte das enorm hohe Niveau aus der Vorsaison bislang nicht bestätigen und musste in der Premier League im Duell mit dem FC Liverpool vorerst abreißen lassen. Als Problemfeld der Sky Blues hat sich dabei die Defensive herausgestellt. Obwohl ​Pep Guardiola die Sinnhaftigkeit von Wintertransfers zuletzt in Frage gestellt hat, soll die Scoutingabteilung des amtierenden Meisters bereits einige potenzielle Verstärkungen ausgemacht haben.​


In der Liga konnten die Citizens zuletzt nur selten eine weiße Weste wahren und dem Spitzenteam gelang es nicht immer, dieses Manko durch ihre unveränderte Torgefahr auszumerzen. Prinzipiell wäre Guardiola daher mit Sicherheit nicht abgeneigt, in Sachen Defensivspieler auf eine ähnliche Fülle an Topspielern zurückzugreifen, wie es ihm in der Offensive vergönnt ist. Als problematisch erachtet der spanische Coach aber mitten im Winter einen Spieler ausfindig zu machen, der nicht nur verfügbar wäre, sondern auch die nötige Extraklasse mitbringt, um dem Team tatsächlich helfen zu können. 


Manchester City sondiert den Markt: Mehrere Kandidaten in der Verlosung


Ungeachtet der Unkenrufe ihres Chefs drehen die Scouts der Citizens dieser Tage nicht Däumchen, sondern beschäftigen sich mit der Durchführbarkeit von Wintertransfers. Ein Objekt der Begierde soll dabei weiterhin ​Nathan Ake sein. Der 24-jährige Innenverteidiger überzeugt Woche für Woche im Trikot des AFC Bournemouth. Problem nur, dass sich sein Ex-Klub ​FC Chelsea dem Vernehmen nach eine Art Rückkaufoption gesichert hatte und der Youngster womöglich im kommenden Sommer einen erneuten Versucht starten wird, sich an der Stamford Bridge durchzusetzen. 

Ein Vorstoß in Richtung Ake könnte also für die Citzens schnell ins Leere laufen. Die Kaderplaner setzen aber einem Bericht des Telegraph zufolge ohnehin nicht nur auf Ake, sondern haben auch Pau Torres vom FC Villarreal und Benfica-Profi Ruben Dias in den Fokus genommen. Beide Spieler könnten unter Umständen bereits im Januar zur Verfügung stehen und könnten sich bei den Sky Blues im Gegensatz zu ihren aktuellen Klubs Hoffnungen auf Einsätze in der Champions League machen.


Während Torres und Dias mit jeweils 22 Jahren noch am Anfang ihrer Karriere stehen und einen Generationswechsel in Manchester einleiten könnten, ist Napoli-Verteidiger ​Kalidou Koulibaly bereits mit allen Wassern gewaschen. Der 29-jährige Abwehrkoloss könnte aber wohl am ehesten gewährleisten, den Ausfall von City-Verteidiger Aymeric Laporte, dessen Rückkehrdatum noch immer nicht feststeht,  zu kompensieren. Lokalrivale Manchester United und Real Madrid sollen jedoch ebenfalls bereits Interesse an Koulibaly bekundet haben. Kostengünstig wäre die angedachte Shoppingtour der Citizens also definitiv nicht.