​Der ​FC Bayern München hatte zu Beginn der Saison mit der Leihe von Philippe Coutinho aufhorchen lassen. Noch konnte der Offensivspieler des FC Barcelona aber nicht konstant abliefern und die Münchner noch nicht davon überzeugen, die zuvor ausgehandelte Kaufoption in Erwägung zu ziehen. Da Barca aber im kommenden Sommer Geld benötigt, um eine Rückholaktion von​ Neymar möglich zu machen, bringen sich angeblich bereits mehrere Schwergewichte aus der Premier League in Stellung.


Nach seinem Wechsel an die Säbener Straße, der bis zum Saisonende gültig ist, benötigte ​Philippe Coutinho eine gewisse Eingewöhnungsphase, um sich im Spielsystem der Bayern zurechtzufinden. Unter dem neuen Trainer Hansi Flick blühte der brasilianische Spielmacher zuletzt aber auf und zeigte vor allem am 15. Spieltag mit einer Galaleistung gegen den SV Werder Bremen, wieso die Katalanen im Sommer von den Bayern angeblich nicht weniger als 120 Millionen Euro Ablöse verlangen.


Da der 27-Jährige aber immer wieder schwächere Phasen durchläuft - und der FCB mit Sané und Havertz zwei weitere kostspielige Transferziele im Auge hat, zögern die Bosse beim Rekordmeister eine Entscheidung verständlicherweise weiter hinaus, zumal noch nicht sicher ist, welcher Trainer in der kommenden Saison in München das Sagen haben wird und ob dessen Spielidee überhaupt mit Coutinho kompatibel wäre.


Englische Klubs wittern ihre Chance


Das Zögern der Münchner ist auch der internationalen Konkurrenz nicht verborgen geblieben. Nach Informationen der Mundo Deportivo sollen sich gleich mehrere Topklubs aus der Insel intensiv mit dem brasilianischen Nationalspieler auseinandersetzen. Bevor es Coutinho im Januar 2018 zum FC Barcelona verschlagen hatte, war der Offensivspieler schließlich über Jahre hinweg ein wichtiger Spieler des FC Liverpool gewesen und wurde von Jürgen Klopp zu einem echten Weltklassespieler geformt. Die Trennung von Coutinho war für die Reds daher auch nur wegen dem üppigen "Schmerzensgeld" von rund 160 Millionen Euro verschmerzbar gewesen.


Obwohl Coutinho beim ​FC Barcelona danach nicht wirklich zu überzeugen gewusst hatte und auch seine Zeit beim FC Bayern nicht stolperfrei verlaufen ist, hallt sein exzellentes Image in England noch immer nach. Einer der Interessenten soll dabei der ​FC Chelsea sein. Die Blues können nach dem Aufheben ihrer Transfersperre endlich Ausschau halten nach einem veritablen Nachfolger für Eden Hazard. Auch ​Manchester United hofft dem Bericht zufolge darauf, ihr Offensivspiel durch Coutinho beleben zu können. Gleiches gilt für die Tottenham Hotspur, die drauf und dran sind, sich von ihrem langjährigen Taktgeber Christian Eriksen zu trennen.


Barcelona hofft auf satte Einnahmen


Obwohl das große Talent von Coutinho unbestritten ist, erscheint eine dauerhafte Rückkehr zum FC Barcelona - Stand jetzt - als eines der unwahrscheinlichsten Szenarios. Vielmehr hoffen die Blaugranas inständig darauf, dass ihr Schützling entweder die Bayern doch noch zu einer Rekordinvestion inspirieren wird, oder aber, dass sich die finanzkräftigen Klubs aus der Premier League gegenseitig überbieten. Für weniger als 100 Millionen Euro soll Coutinho im kommenden Sommer definitiv nicht über die Ladentheke gehen.


Das Spielerprofil von Philipp Coutinho:

​PositionOMF​
​Alter​27
​Marktwert​70 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2020 (Leihe)
​Bayern-Spiele​22
​Bayern-Tore​7
​Bayern-Vorlagen​7

(Marktwert laut transfermarkt.de)


Die erhofften Einnahmen gedenken die Katalanen dabei prompt zu reinvestieren. Objekt der Begierde soll dabei weiterhin Neymar sein. Der ehemalige Barca-Profi fühlt sich bei seinem aktuellen Klub Paris Saint-Germain zunehmend unwohler und hofft bereits seit Monaten auf eine Rückkehr zu seiner alten Liebe. Obwohl der Abgang aus Barcelona nicht ohne Reibungen verlaufen war, soll angeblich nun auch von Seiten des amtierenden spanischen Meisters die Sehnsucht groß genug sein, um im kommenden Sommer ernst zu machen. Um PSG ins Grübeln zu bringen, dürfte aber eine dreistellige Millionensumme nötig sein.