​In unserer 90min-Serie der besten Spieler des Jahres konnte sich ​​Kevin de Bruyne den 5. Platz sichern.


"Lass mich reden, lass mich reden, lass mich reden", war die Stimme des Belgiers zu hören gewesen, als sich ​Manchester City bei der Champions-League-Partie gegen den SSC Neapel im Jahre 2017 in Richtung der Kabine aufmachte. Und obwohl David Silva und Fernandinho den Belgier an diesem Abend nicht aussprechen ließen, konnte Kevin de Bruyne auf dem Platz Taten sprechen lassen und legte auch ein beeindruckendes Jahr 2019 hin.


Ein Mittelfeldspieler mit einem eingebauten V12-Motor und technischen Qualitäten, mit denen sich nur wenige messen können. De Bryune – oder KDB – unterstreicht immer wieder, wieso ihn viele als den besten Spieler der Premier League bezeichnen.

Kevin De Bruyne

Obwohl er für eine - in Relation zu seinem heutigen Wert - lächerliche Ablöse aus Wolfsburg verpflichtet wurde, ist der 28-Jährige seit 2017 das Herzstück der City-Dominanz in England. Dabei heimsten die Skyblues im Etihad bereits zwei Meistertitel, einen FA-Cup und drei Ligapokale ein.


Da De Bruyne über eine überragende Physis verfügt, hat er – sofern von Verletzungen verschont – wohl noch ein halbes Jahrzehnt in Topform vor sich. Gut möglich, dass wir ihn danach als einen der besten, wenn nicht gar den besten, Fußball-Allrounder aller Zeiten – und vor allem der Neuzeit – bezeichnen können.


Bereits jetzt, können wir seine besten Momente 2019 präsentieren.


Europäische Spitzenklasse (17. April 2019)

Kevin De Bruyne

Die Leistung von De Bruyne im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinales gegen die Spurs war schlichtweg meisterhaft. Hätte Sergio Aguero am Ende die richtige Entscheidung getroffen, würden wir die Leistung des Belgiers heute als eine der besten Darbietungen in der Geschichte dieses Wettbewerbes bezeichnen.


In einer unglaublichen Nacht im Etihad hatte De Bruyne bei allen vier Treffern der Citizens eine Hauptrolle gespielt. Nach unnachahmlichen Sololäufen durch das hilflose Mittelfeld der Spurs spielte er ​Raheem Sterling und Aguero frei und bereitete in typischer Manier den zweiten Treffer von Sterling vor. Bei dem Treffer von Bernardo Silva, hatte sich De Bruyne zuvor für einen selbstlosen Lauf durch die Zentrale entschieden und so Platz für Danny Rose geschaffen. Silva war der große Profiteur und hatte jede Menge Platz für einen gezielten Abschluss.


Obwohl City das Spiel am Ende mit 4:3 für sich entscheiden konnte, reichte der Sieg nicht aus, um weiterzukommen.


Titelverteidigung in der Liga (12. Mai 2019)

FBL-ENG-PR-BRIGHTON-MAN CITY

Zugegebenermaßen wurde die Saison 2018/19 bei De Bruyne von einigen Verletzungen geprägt, weshalb der Belgier nicht so produktiv wie in den vorangegangen Spielzeiten sein konnte. Trotzdem ist die Titelverteidigung eine enorme Leistung und muss daher zwingend einer seiner besten Momente dieses Jahres sein. 


Am letzten Spieltag wurde der Belgier beim 4:1-Sieg gegen Brighton im Amex eingewechselt und war hautnah dabei, als die Skyblues trotz der starken Liverpooler von Jürgen Klopp ihre Titelverteidigung feiern konnten.


Starker Joker Im FA-Cup-Finale (18.05.2019)

FBL-ENG-PR-MAN CITY-LEICESTER

Auf dem Weg zu ihrem dritten nationalen Titel führten die Citizens bereits mit 2:0, als Coach Pep Guardiola den Spielmacher einwechselte und so die Lage für den Gegner Watford noch aussichtsloser machte. Der Belgier erzielte prompt den dritten Treffer der Skyblues. Dabei tanzte er zunächst den Keeper Heurelho Gomes aus und ließ auch Kiko Femenia keine Abwehrchance. Kurze Zeit später, legte De Bruyne dann auch noch den vierten Treffer durch Gabriel Jesus auf.


Nach einer traumhaften Flanke, die Sterling zu seinem zweiten Treffer und insgesamt sechstem Tor der Skyblues veredelte, wurde De Bruyne für seine unglaubliche Leistung in der zweiten Halbzeit belohnt und zum Spieler des Spiels gewählt.


Nächste Gala gegen die Spurs (17. August 2019)

Kevin De Bruyne,Kyle Walker-Peters

Obwohl der Belgier die halbe Saison 2018/19 verletzt verpasste und nicht wieder voll bei Kräften war, spielte der Mittelfeldspieler nur wenige Spieltage nach Saisonstart seine Gegenspieler bereits wieder schwindelig.


In der ersten Halbzeit bekamen die damals noch von ​Mauricio Pochettino trainierten Spurs den Belgier überhaupt nicht unter Kontrolle und konnten seine beiden Torvorlagen nicht verhindern. Mit nur einem Ballkontakt hatte De Bruyne mit einem hervorragenden Diagonalball ein Kopfballtor von Sterling ermöglicht. Vom rechten Flügel aus, sorgte De Bruyne später auch bei seinem punktgenauen Zuspiel für Aguero für großen Zauber. Der argentinische Stürmer profitierte von der Flanke und netzte ebenfalls problemlos ein.


Immer wieder entdeckte De Bruyne Lücken im Mittelfeld der Spurs und ließ auch die Hintermannschaft bei Pässen in die Schnittstellen alt aussehen. De Bruyne bewies erneut, dass er der große Angstgegner der Spurs ist und deutete an, was man sich in dieser Spielzeit noch alles von ihm erhoffen kann.


Tor des Monats November (30.November 2019)

FBL-ENG-PR-NEWCASTLE-MAN CITY

Gegen Newcastle taten sich die Skyblues lange schwer. Doch dann schlug die große Stunde von Kevin De Bruyne. Nachdem er einen Klärungsversuch der Magpies abgefangen hatte, feuerte der 28-Jährige ein absolutes Geschoss in Richtung des gegnerischen Gehäuses. 


Der Schuss war zu gewaltig für Martin Dubravka und so konnte der Schlussmann das Leder nur noch gegen die Unterlatte lenken und musste zusehen, wie der Ball schlussendlich im Netz zappelte. Was sonst so in dem Spiel passierte, ist irrelevant. Alles, was ihr wissen müsst, ist, dass der Schuss zum Tor des Monats November gewählt wurde.


Arsenal vorgeführt (15. Dezember 2019)

Matteo Guendouzi,Kevin De Bruyne

Zum Abschluss gibt es ein weitere Gala des Belgiers in guter alter City-Manier.


Bereits vor der Partie wussten Arsenals Spieler, dass sie vor allem auf De Bruyne acht geben müssen, schließlich hatte der Belgier bis zu diesem Zeitpunkt alleine in der Liga bereits 14 Torvorlagen beigesteuert. Allen Vorsätzen zum Trotz, offenbarten die Gunners dem Belgier aber viel zu viele Freiheiten. Der Spielmacher nahm das Angebot dankend an und legte im Emirates los wie die Feuerwehr. Nach nur einer Minute ließ er dabei Arsenal-Keeper Bernd Leno mit einem Volleyschuss keine Chance.


Nachdem er zuvor wieder einmal Sterling vom linken Flügel aus mustergültig in Szene gesetzt hatte, legte De Bruyne selbst mit seinem zweiten Treffer per sehenswertem Schuss mit seiner linken Klebe nach. Zuvor hatte er Matteo Guendouzi ausgetanzt.


Obwohl Leno dem Belgier einen der schönsten Hattricks in der Geschichte der Premier League verwehrte und dabei an das Duell zwischen Gary Neville und Fernando Torres erinnerte, war es eine überragende Leistung des ehemaligen Chelsea-Profis, der auf dem besten Weg ist, eine beeindruckende Saison 2019/20 hinzulegen.