Der FC Chelsea hat Tottenham Hotspur und Ex-Trainer Jose Mourinho am 18. Spieltag der Premier League eine empfindliche 2:0-Niederlage zugefügt. Willian traf für die Blues doppelt, auf Seiten der Spurs kassierte Heung-min Son eine glatt rote Karte.


Am Sonntagabend empfing Tottenham Hotspur den FC Chelsea; Jose Mourinho traf im Stadtduell auf seine Liebe. Für den Portugiesen sollte es aber ein eher frostiges Wiedersehen mit der alten Geliebten werden. 


In den ersten Minuten der Partie ließen die Spurs die in blau gekleideten Gäste Mourinho-esque gewähren und das Spiel machen. Der Matchplan des Portugiesen löste sich allerdings schon nach zwölf Minuten in Luft auf: Nach einer kurz ausgeführten Ecke agierte Serge Aurier am Strafraumrand gegen Willian zu passiv, der Brasilianer ließ ihn stehen und feuerte den Ball entschlossen und sehenswert ins rechte untere Eck. 


Willian trifft doppelt - Son fliegt zurecht!


Die Spurs hingegen wirkten nicht wirklich wach, brauchten 28 Minuten für den ersten ordentlichen Abschluss durch Harry Kane. Kurz vor der schlugen die Hausherren dann zu - nur nicht so, wie sich das Jose Mourinho gewünscht hätte: Der herauseilende Gazzaniga holte Willian im Strafraum unsanft von den Beinen, verzichtet unerklärlicherweise darauf, den Ball mit der Hand zu spielen. Obwohl die Szene eigentlich klar war, musste sich sogar noch der VAR einschalten, bis zurecht auf Elfmeter entschieden wurde. Willian blieb vom Punkt eiskalt - 2:0 Chelsea! 

Willian,Cesar Azpilicueta

Auch im zweiten Durchgang konnten die Spurs nur noch negativ auf sich aufmerksam machen: Nach Foul von Antonio Rüdiger trat Heung-min Son gegen den deutschen Nationalspieler nach. Erneut schaltete sich der VAR ein, Son sah zurecht die glatt rote Karte. Spätestens nach dem Platzverweis war die Parte zugunsten der starken Blues entschieden, die vor dem Boxing Day weiterhin auf Platz vier rangieren und in Schlagdistanz zu Manchester City und Leicester City bleiben. Die Spurs hingegen konnten den Anschluss an die Blues nicht herstellen und treten auf Platz sieben weiterhin auf der Stelle.