​Die gestrige vierte Niederlage in Folge besiegelte die schlechteste Hinrunde der ​Werder-Geschichte. Beim 0:1 gegen den ​1. FC Köln offenbarten sich bei den Norddeutschen erneut große Mängel, im Winter will Sportchef Frank Baumann deswegen aufrüsten. Dabei sollte sich Werder auf mehreren Positionen verstärken.


Innenverteidigung


Die große Baustelle ist und bleibt die Defensive. 41 Gegentreffer sprechen bereits die ganze Wahrheit, kein einziges Spiel beendete die Hintermann​schaft mit einer weißen Weste. Die Profis um Kapitän Niklas Moisander sind nahezu alle verunsichert, dazu sind die meisten Akteure ungewöhnlich verletzungsanfällig. Es braucht in jedem Fall einen robusten, dazu aber schnellen und agilen Zentrumsspieler, der endlich die nötige Sicherheit ausstrahlt.


Außenverteidigung

Ludwig Augustinsson


Auf den Außen sah die Situation lange ebenfalls nicht besser aus.​ Nur die Besetzung mit Theodor Gebre Selassie und Ludwig Augustinsson war annähernd optimal, doch beide Profis klagten zwischenzeitlich über Verletzungen. Ein hochwertiger Ersatz, der zur Not beide Seiten besetzen könnte, wird dringend benötigt. Dieser sollte vor allem Erfahrung und eine gewisse Physis mitbringen.


Defensives Mittelfeld

Philipp Bargfrede


Für die Defensive sollte keine Position ausgelassen werden. Die Sechs ist die nächste große Problemzone, denn die aktuelle Besetzung im Kader verfehlt die Ansprüche um Längen. Nuri Sahin ist zwar erfahren und besitzt über eine gute Übersicht, doch in Sachen Kondition und Tempo ist er teilweise nicht präsent. Philipp Bargfrede ist als Abräumer zwar deutlich aktiver als sein Teamkollege, auch ihm fehlt aber die nötige Ruhe, ist dazu immer wieder von Verletzungen geplagt. Vor der Abwehr braucht es deshalb einen agilen Akteur, der frischen Wind ins Mittelfeld bringen kann.


Zentrales Mittelfeld


In der Zentrale schlägt das Herz des SVW. Im vergangenen Jahr konnte das Duo aus Davy Klaassen und ​Maximilian Eggestein brillieren, in diesem Jahr ist nur der Niederländer ansatzweise in Form. Doch Eggestein läuft seit Wochen auf der letzten Rille, zeigte sich dementsprechend formschwach. Die Mannschaft benötigt eine weitere Alternative, die die beiden Dauerbrenner entlasten kann. Kevin Möhwald fehlt aufgrund einer Knie-Operation noch bis Anfang März.


Sturmzentrum

Yuya Osako


Auch im Sturm muss sich Werder dringend verstärken. Bisher stehen 23 Tore zu Buche, nur acht wurden dabei aber von echten Sturmspitzen erzielt. Zuletzt blieb Yuya Osako stets blass, kämpfte mit seiner Form und dem Anschluss. Niclas Füllkrug fällt aufgrund eines Kreuzbandrisses noch viele Monate aus. Deswegen wird ein echter Torjäger gebraucht, der Spiele entscheiden kann und die Mannschaft in schwierigen Phasen anführt.


Fazit


Werder wird sich im Winter auf jeden Fall mit einigen neuen Spielern verstärken. Dies bekräftigte zuletzt auch Aufsichtsratschef Marco Bode. Trainer Florian Kohfeldt würde gerne auf nahezu allen Positionen neues Spielermaterial haben. Wahrscheinlich wird Kaderplaner Frank Baumann jedoch in den kommenden Wochen nur einen Teil der Wunschlösungen liefern können.