​Für viele junge Talente sollte diese Saison den Durchbruch in der ​Bundesliga bedeuten. Stars wie Marcus Thuram oder Suat Serdar avancierten zu wichtigen Leistungsträgern bei ihren Klubs. Doch viele Youngster haben den entscheidenden Schritt noch nicht machen können und enttäuschten bisher. Von diesen Talenten muss in der Rückrunde noch deutlich mehr kommen.


Mickaël Cuisance - Bayern München

Mickael Cuisance


​Im Sommer überraschte Mickaël Cuisance viele Fans mit einem Wechsel zum ​FC Bayern München. Beim Rekordmeister wollte der 20-Jährige den Durchbruch schaffen, enttäuschte allerdings maßlos. Der Mittelfeldprofi stand in der ​Bundesliga nur 30 Minuten auf dem Platz, wird immer wieder von Verletzungen geplagt und findet nicht ansatzweise zu seinem Rhythmus. Den großen Schritt dürfte er schon jetzt enorm bereuen.


Amadou Haidara - RB Leipzg

Amadou Haidara


Ähnlich ernüchternd verlief die aktuelle Saison für Amadou Haidara. Der Mittelfeldspieler von ​RB Leipzig musste in dieser Saison immer öfter auf der Bank Platz nehmen, absolvierte seit Mitte Oktober keine einzige Bundesligapartie über 90 Minuten. Für seine Entwicklung war die Hinrunde nicht förderlich, nach dem Winter muss er durch die Dreifachbelastung der Leipziger seine Chancen ​nutzen.


Moussa Diaby - Bayer Leverkusen

Moussa Diaby


​Im Sommer schloss sich Neuzugang Moussa Diaby ​Bayer Leverkusen an. Der hoch veranlagte Außenspieler wurde bei Paris Saint-Germain ausgebildet, konnte sein Potential in Deutschland aber nur begrenzt abrufen. Zwar stehen zehn Ligaspiele zu Buche, vor allem zu Beginn der Saison kam er allerdings vorzugsweise nur wenige Minuten zum Einsatz. Aktuell ist der Angreifer dabei sich zu festigen, nur drei magere Torbeteiligungen in allen Pflichtspielen reichen aber bei weitem nicht aus.


Evan N'Dicka - Eintracht Frankfurt

Evan N'Dicka


In der vergangenen Saison war Evan N'Dicka über einen großen Teil der Saison gesetzt. In dieser Spielzeit musste er aber größtenteils zuschauen, erst zuletzt stand er aufgrund der großen Personalsorgen wieder ​in der Startelf. Wirklich überzeugen konnte er dabei allerdings nicht, in der Europa League stand er nur in einer Partie auf dem Platz.


Jacob Bruun Larsen - Borussia Dortmund

Jacob Bruun Larsen


​Dortmunds Linksaußen Jacob Bruun Larsen erlebte bisher eine frustrierende Spielzeit. An der hochveranlagten Konkurrenz kommt der Däne nicht vorbei, nur 158 Minuten stand der 21-Jährige in allen Pflichtspielen auf dem Platz. Dazu machte ihm Knieprobleme zu schaffen, in Dortmund brachte ihn das auf das Abstellgleis. Ein Wechsel im Winter ist wahrscheinlich, eine Zukunft bei der Borussia dagegen nicht.


Ethan Ampadu - RB Leipzig

Ethan Ampadu


​Leipzigs Neuzugang besticht leider noch zu häufig durch seine Frisur und nicht unbedingt durch gute Leistungen. Die Bundesliga ist nach zwei Kurzeinsätzen immer noch ein ziemlich unbekanntes Pflaster für den Waliser, ansonsten kam der Innenverteidiger in den weiteren Pflichtspielen ebenfalls nur selten zum Einsatz. 


Paulinho - Bayer Leverkusen

Paulinho


​Von Nachwuchsprofi Paulinho erhoffte sich die Werkself deutlich mehr. Im Sommer zweifelte Trainer Peter Bosz nicht unbedingt am Talent des Brasilianers, doch der flexible Offensivspieler fand sich auf keiner Position wirklich zurecht. Nach sechs Kurzeinsätzen in der Liga steht der 19-Jährige bei einem Treffer, in der Rückrunde muss er den nächsten Schritt machen.


Leonardo Balerdi - Borussia Dortmund

Leonardo Balerdi


​Vor wenigen Wochen feierte der argentinische Innenverteidiger Leonardo Balerdi sein Bundesligadebüt. Im Blick auf seine Ambitionen kam dies aber deutlich zu spät, denn der kurze Einsatz ist nicht genug für den talentierten Defensivspieler. Für den 20-Jährigen soll es nach dem Winter hoch hinaus gehen, seinen Platz in der Mannschaft muss er sich bis dahin aber noch erarbeiten.


Matheus Cunha - RB Leipzig

FBL-EUR-C1-LEIPZIG-ZENIT-PETERSBURG


Für Matheus Cunha war die Hinrunde eine herbe Enttäuschung. 13 Pflichtspiele stehen für den 20-Jährigen zu Buche, nur zwei davon dauerten aber überhaupt länger als 45 Minuten. Dem Angreifer fehlt es an Effizienz und Torgefahr, eine magere Vorlage drückt dies deutlich aus. Schon jetzt wurde über einen Verkauf im Winter spekuliert, eine große Bereicherung ist der Brasilianer für den Herbstmeister zumindest sportlich nicht mehr.