Koan Tete beim FC Bayern! Angeblich hatte der Rekordmeister ein Angebot in Höhe von 50 Millionen Euro für den 19-jährigen Brasilianer abgegeben. Wirklich schlüssig wirkte das ​Transfergerücht nicht - und wird nun von Sportbild-Chef Christian Falk entkräftet.


​Das Transfergerücht um den Brasilianer Tete vom ukrainischen Spitzenklub Shakhtar Donetsk und den ​FC Bayern hält sich hartnäckig. ​Zuletzt berichtete Sky über ein vermeintliches Angebot des Rekordmeisters für den jungen Flügelstürmer. Shakhtar habe Tetes Berater darüber informiert. 50 Millionen Euro Ablöse stehen im Raum.


​So wirklich glaubwürdig wirkte das Ganze aber nicht. Zum einen, weil der fraglos talentierte 19-Jährige erst kürzlich in die Ukraine wechselte und in Donetsk eine Ausstiegsklausel von 150 Millionen Euro besitzt. 15 Millionen Euro legte Shakhtar für Tete auf den Tisch und stattete den siebenfachen U20-Nationalspieler mit einem Vertrag bis 2023 aus. Warum sollte man ihn aus Shakhtar-Sicht also gleich wieder verkaufen - zumal weit unter der vertraglich festgeschriebenen Ablöse?


Ein möglicher Grund wäre, dass man mit Tete nicht ganz so zufrieden ist. Vier Tore und drei Vorlagen in 18 Pflichtspielen klingen ganz ordentlich, aber nicht überragend. Dann aber wäre die Frage, warum der FC Bayern an Tete überhaupt Interesse zeigt? Bei 50 Millionen Euro kann man sicherlich nicht mehr von einem Transfer für die Zukunft sprechen, bei dem man auf die Entwicklung des Spielers hofft (so wie etwa bei Mickaël Cuisance der Fall).


FC Bayern nicht an Tete-Verpflichtung interessiert - Transferziele sind klar


Zwei Punkte also, die das Transfergerücht in ein fragliches Licht rücken. Der Hauptgrund, warum man hier eher vorsichtig sein sollte ist aber noch viel simpler: Der FCB will Sané, will Havertz und hat noch Coutinho (sowie mit Abstrichen Perisic) in der Hinterhand. Die Planstellen auf den offensiven Außenbahnen wären damit mehr als gedeckt - ein Tete-Transfer macht schlicht keinen Sinn.


Und so erklärte am Donnerstagnachmittag auch Sportbild-Chef Christian Falk - in der Regel die am best-informierteste Bayern-Quelle - dass am angeblichen Angebot des FC Bayern nichts dran sei. Mehr noch: der Rekordmeister sei überhaupt nicht an einem Transfer von Tete interessiert!

Vermutlich dürfte sich damit das Thema auch in der deutschen Presselandschaft endgültig erledigt haben. Die Transferziele in München für die Offensive sind schließlich bekannt und spielen in Manchester und Leverkusen!